Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt BFH: Zimmervermietung an Prostituierte ist kein Hotelbetrieb
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt BFH: Zimmervermietung an Prostituierte ist kein Hotelbetrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 23.10.2013
Anzeige
München

Betreiber von Bordellen müssen für die Vermietung von Zimmern an Prostituierte die volle Umsatzsteuer zahlen. Wie der Bundesfinanzhof in München entschied, geht es bei dieser speziellen Dienstleistung eben nicht darum, dass das Hotel dem Gast einen Raum zur Unterkunft überlässt. Also habe ein Bordellbetreiber keinen Anspruch auf ermäßigte Umsatzsteuer, die sogenannte Hotelsteuer. Geklagt hatte der Betreiber eines Eroscenters, der Doppelzimmer an Prostituierte für 110 bis 170 Euro pro Tag vermietet hatte - und dafür nur den ermäßigten Umsatzsteuersatz zahlen wollte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Athen (dpa) – Das griechische Parlament dreht der Neonazi-Partei Goldene Morgenröte jetzt den Geldhahn zu.

23.10.2013

Es wird immer enger für die griechische Neonazi-Partei Goldene Morgenröte (Chrysi Avgi).

23.10.2013

Die CSU setzt auf konstruktive Koalitionsgespräche mit der SPD. Er sei sehr zuversichtlich, sagte Generalsekretär Alexander Dobrindt vor einer Besprechung der CSU- Verhandlungsgruppe.

23.10.2013
Anzeige