Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt BKA-Präsident warnt: Drogenmarkt wird überschwemmt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt BKA-Präsident warnt: Drogenmarkt wird überschwemmt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 07.03.2016
Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch. Quelle: Michael Kappeler/dpa
Anzeige
Berlin

In Kürze:

  • „Psychoaktive Drogen auf dem Vormarsch“
  • „Das bereitet uns Sorgen, auch vor dem Hintergrund der politischen Legalisierungsdebatte “
  • „Produzenten klassischer Drogen versuchen, ihren bisherigen Markt zu verteidigen“

„Wir müssen aufpassen, dass der Markt nicht mit neuen, auch psychoaktiven Drogen, überschwemmt wird. Hinzu kommt ein möglicher Preisverfall, weil es ein riesiges Überangebot in den Herkunftsländern gibt, die häufig auch Krisenländer sind. Das alles bereitet uns Sorgen, auch vor dem Hintergrund einer zunehmenden politischen Legalisierungsdebatte“, sagte Münch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören, darunter auch die Lübecker Nachrichten.

Die häufigste Todesursache ist zwar weiterhin der Konsum von Opiaten wie Heroin. Münch bestätigt jedoch den Trend hin zu synthetischen Drogen: „Was wir jetzt sehen, ist ein deutlicher Anstieg. Synthetische Drogen sind auf dem Vormarsch.“ Zurückzuführen sei dies auf eine Veränderung des Marktes: Dabei gehe es um Preiskämpfe zwischen den Produzenten klassischer und neuer, synthetischer, Drogen. Klassische Drogen seien lange Zeit auf dem Rückmarsch gewesen, weswegen deren Produzenten nun verstärkt versuchen, ihren bisherigen Markt zu verteidigen. „Zum Beispiel mit Cannabis, das derzeit mit einem stärkeren Wirkstoffgehalt als früher auf den Markt geworfen wird“, sagte Münch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Flüchtlingskrise fordert die Türkei nach den Worten von EU-Parlamentschef Martin Schulz von den Europäern bis 2018 weitere drei Milliarden Euro.

07.03.2016

Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat erhitzt die Gemüter. Stellt das Pflanzenschutzmittel eine Gefahr dar für den Menschen oder nicht?

07.03.2016

In der Flüchtlingskrise fordert die Türkei nach den Worten von EU-Parlamentschef Martin Schulz von Europäern bis 2018 weitere drei Milliarden Euro.

07.03.2016
Anzeige