Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bereits 40 Länder von Eier-Skandal betroffen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bereits 40 Länder von Eier-Skandal betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 05.09.2017
Eier auf dem Förderband einer Hühnerfarm in Merksplas (Belgien). Mehr als 40 Länder sind inzwischen von dem Finopril-Skandal betroffen. Quelle: Kristof Van Accom
Anzeige
Tallinn

Von dem Skandal um mit Fipronil belastete Eier sind mittlerweile 40 Länder betroffen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur hatten bis Anfang dieser Woche 24 der 28 EU-Staaten gemeldet, dass bei ihnen mit dem Insektengift verunreinigte Eier oder Eierprodukte aufgetaucht sind.

Hinzu kamen Meldungen von 16 Nicht-EU-Staaten. In der Europäischen Union seien bis zuletzt lediglich Litauen, Portugal, Zypern und Kroatien nicht betroffen gewesen, bestätigte die zuständige EU-Kommissionssprecherin Anca Paduraru der dpa. Zu den betroffenen Nicht-EU-Ländern zählten mittlerweile auch die USA, Russland, Südafrika und die Türkei.

Der Fipronil-Skandal wird an diesem Dienstag erstmals Thema bei einem EU-Ministertreffen sein. Der für Lebensmittelsicherheit zuständige EU-Kommissar Vytenis Andriukaitis soll bei Gesprächen der EU-Agrarminister in der estnischen Hauptstadt Tallinn über die aktuelle Lage und die jüngsten Entwicklungen informieren.

Nach den bisherigen Ermittlungen gelangte das Insektengift in die Eier, weil es unerlaubterweise zur Reinigung von Ställen eingesetzt wurde. Seit dem Bekanntwerden des Skandals wurden bereits riesige Mengen an Eiern vernichtet - obwohl Experten angesichts der meist sehr geringen Fipronil-Rückstände nicht von einer akuten gesundheitlichen Gefährdung der Verbraucher ausgehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will Kanzlerin Angela Merkel in der letzten Sitzung des Bundestags vor der Wahl Heuchelei nachweisen.

05.09.2017
Politik im Rest der Welt „Fünfkampf“ & „Schlagabtausch“ - Das bessere TV-Duell

Nach dem enttäuschenden TV-Duell von Merkel und Schulz überrascht die Fernsehdebatte der „Kleinen“ mit Kabbeleien, Koalitionsaussagen und einer direkten persönlichen Ansprache zwischen FDP-Chef Lindner und Grünen-Spitzenkandidat Özdemir.

05.09.2017

Noch immer stapeln sich im Bundesamt für Migration fast 130 000 anhängige Verfahren. Bis zum Jahresende sollen es weniger als die Hälfte sein - ein „normaler“ Bestand, sagt Behördenchefin Cordt. Dann könnte auch die Durchschnitts-Verfahrensdauer schlagartig sinken.

05.09.2017
Anzeige