Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bericht: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bericht: Erst knapp 4400 Flüchtlinge in Ein-Euro-Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 02.12.2016
Bisher haben knapp 4400 Flüchtlinge einen Ein-Euro-Job begonnen. Das entsprechende Programm der Arbeitsministerin sieht insgesamt 100.000 Teilnehnmer vor. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Berlin

Das Ein-Euro-Job-Programm für Flüchtlinge läuft weiterhin eher schleppend. Das geht aus Zahlen der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der „Passauer Neuen Presse“ vorliegen. Danach hatten bis zum 25. November lediglich 4392 Flüchtlinge mit einem entsprechenden Job begonnen.

Das am 1. August gestartete Programm von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht insgesamt 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge vor.

Seit August seien 12.192 Plätze beantragt und 6459 Plätze inzwischen bewilligt worden, heißt es in dem Bericht. Das Programm, eingeführt mit dem neuen Integrationsgesetz, ist gedacht für Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, die noch auf ihren Bescheid vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) warten.

Aus Sicht der Bundesagentur für Arbeit ist es normal, dass es bei solchen Programmen eine gewisse Anlaufzeit gibt. „Seit Oktober steigen die Zahlen deutlich. Das ist sehr erfreulich“, sagte ein Sprecher der Nürnberger Behörde der Zeitung. Bei 42 Prozent der bereits an Flüchtlinge vergebenen Ein-Euro-Jobs geht es dem Bericht zufolge um Arbeiten bei staatlichen, kommunalen oder gemeinnützigen Trägern, die sonst nicht in diesem Umfang oder zu diesem Zeitpunkt durchgeführt werden könnten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Sonntag wählen die Österreicher einen neuen Bundespräsidenten. Die Kandidaten Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer lieferten sich am Mittwochabend ein inhaltlich scharfes und teilweise emotionales Duell.

02.12.2016

Unpopulär, isoliert und unter Druck von rechts - François Hollande sieht keine Chance mehr und verzichtet auf eine Kandidatur für eine zweite Amtszeit. Nun muss Frankreichs zersplitterte Linke sich neu sortieren.

02.12.2016

Der künftige US-Präsident Donald Trump macht General James Mattis zum Verteidigungsminister. Er steht für eine harte Linie gegenüber Ländern wie Iran und Russland.

02.12.2016
Anzeige