Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bericht: Gefährder Sami A. muss vorerst in Tunesien bleiben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bericht: Gefährder Sami A. muss vorerst in Tunesien bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:52 29.07.2018
Berlin

Der womöglich rechtswidrig nach Tunesien abgeschobene und als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. muss laut „Bild am Sonntag“ vorerst in seinem Heimatland bleiben. Zwar wurde er vorläufig auf freien Fuß gesetzt, doch nach „BamS“-Informationen verhängten die tunesischen Behörden ein Ausreiseverbot. So habe das Auswärtige Amt am Wochenende den deutschen Innenbehörden mitgeteilt, dass Sami A. nach Informationen von tunesischer Seite das Land nicht verlassen dürfe. Der Tunesier war in seine Heimat abgeschoben worden, obwohl ein Verwaltungsgericht zuvor entschieden hatte, dass dies nicht zulässig sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter, hat die Zusage der Europäischen Union für mehr Soja- und erleichterte Flüssiggasimporte aus den USA kritisiert.

29.07.2018

CDU und CSU sind in der Wählergunst einer Umfrage zufolge erstmals seit 2006 auf 29 Prozent abgerutscht.

29.07.2018

Nach seiner Rückkehr nach Belgien will der katalanische Separatistenführer Carles Puigdemont in ganz Europa weiter für die Unabhängigkeit seiner Region kämpfen. Bei einem Auftritt mit dem katalanischen Regionalpräsidenten Quim Torra gestern in Brüssel gab er sich kämpferisch.

28.07.2018