Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Berichte: Britischer Nordirland-Minister zurückgetreten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Berichte: Britischer Nordirland-Minister zurückgetreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 08.01.2018
Brokenshire hatte vergeblich versucht, die protestantische DUP und die katholischen Sinn-Fein-Partei zu einer Neuauflage ihrer Koalition zu bewegen. Quelle: Liam Mcburney
London

Der britische Nordirland-Minister James Brokenshire ist Medienberichten zufolge aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten. Das berichtete unter anderen die BBC.

Sein Rücktritt kommt knapp ein Jahr nach dem Auseinanderbrechen der Regionalregierung in Nordirland und zeitgleich mit einer Kabinettsumbildung in London. Brokenshire hatte vergeblich versucht, die protestantische DUP (Democratic Unionist Party) und die katholischen Sinn-Fein-Partei zu einer Neuauflage ihrer Koalition zu bewegen.

Die andauernde Regierungskrise in Belfast wird zunehmend zum Problem bei den Brexit-Verhandlungen. Befürchtet wird, dass der EU-Austritt Großbritanniens Grenzkontrollen zwischen dem britischen Landesteil Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland notwendig machen könnte. Das wollen zwar alle Seiten verhindern, doch wie das gehen soll, ist bislang ein Rätsel. Ohne funktionierende Regionalregierung in Nordirland scheint eine Lösung noch schwerer zu erreichen als ohnehin schon.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Norden Zyperns, dem türkisch kontrollierten Teil der Mittelmeerinsel, haben die Nationalisten die Wahl für sich entschieden und bleiben damit aller Voraussicht nach an der Macht. Ein Rückschlag für diejenigen, die die Insel wieder einen wollen.

08.01.2018

Die GroKo-Unterhändler geben das deutsche Klimaschutzziel für 2020 auf. Das Ziel von 40 Prozent CO2-Reduktion wird auf „Anfang der 2020er Jahre“ verschoben, heißt es im Ergebnispapier der Sondierungs-Arbeitsgruppe „Energie/Klimaschutz/Umwelt“, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

08.01.2018

Rom (dpa) - Nach dem Untergang eines Flüchtlingsboots im Mittelmeer ist die Zahl der Toten auf 64 gestiegen. Dies schrieb ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration auf Twitter.

08.01.2018