Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Berliner Ausländerbehörde ignorierte Hinweise auf Betrug
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Berliner Ausländerbehörde ignorierte Hinweise auf Betrug
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 29.05.2018
Am 12. September 2017 führte die Polizei Berlin eine Razzia gegen die Betrügerbande durch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

In der Berliner Ausländerbehörde sollen jahrelang Hinweise auf einen groß angelegten Betrug mit Scheinehen zwischen Männern aus Nigeria und Frauen aus Portugal ignoriert worden sein. Das berichtet der rbb.

Im September 2017 hatte die Polizei in Berlin und anderen Städten, darunter auch Potsdam, Wohnungen durchsucht. Hintergrund waren betrügerische Machenschaften um EU-Aufenthaltsgenehmigungen für Männer aus Nigeria. 400 Polizisten waren insgesamt im Einsatz.

Wohnungen der Schein-Ehepaare durchsucht

In Berlin verhaftete die Polizei vier Frauen im Alter von 46 bis 64 Jahren und einen 50-jährigen Mann. Sie sollen die Köpfe der Schleuserbande sein, die Kontakte nach Portugal hatte und dort die Frauen anwarb. Zehn Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung fielen der Polizei auf. Für die Scheinehen seien eine Reihe von Urkundenfälschungen begangen worden.

Die Bundespolizei, die Berliner Polizei und Europol stellten zahlreiche Beweise sicher, darunter Pässe, EU-Aufenthaltskarten, Handys, Speicherkarten und Computer sowie diverse Unterlagen. 300 000 Euro wurden beschlagnahmt.

Viele Durchsuchungen galten den angeblichen Wohnungen solcher Schein-Ehepaare. Dabei sei es unter anderem darum gegangen, wie die Räumlichkeiten konkret aussehen - ob sie etwa überhaupt für ein Paar geeignet seien, sagte ein Sprecher.

Der Trick mit der Scheinehe

Die nigerianischen Männer hätten für die Scheinehe bis zu 13.000 Euro an die Schleuserbande gezahlt, hieß es. Einen Teil des Geldes sollen die Portugiesinnen erhalten haben. Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelte bereits seit November 2016.

Die Frauen wurden von der Schleusertruppe in Portugal angeworben, wie der Sprecher sagte. Für einige Tage wurden die Portugiesinnen dann nach Berlin geflogen. Gleichzeitig besorgte die Bande nach Angaben der Ermittler gefälschte Eheurkunden aus Nigeria. Dann gingen der Nigerianer und die Portugiesin mit der Urkunde zur Berliner Ausländerbehörde, um sich eine Aufenthaltsbescheinigung für die EU ausstellen zu lassen.

Die Portugiesinnen reisten dann wieder zurück in die Heimat. Um nicht aufzufliegen, wurden laut Bundespolizei falsche Geschichten ausgedacht und bei den Behörden auf Nachfrage präsentiert.

Eine Frau für sieben Männer

Rund 200 Mal soll es sich so oder so ähnlich zwischen Januar 2015 und September 2017 zugetragen haben. Oft mehrmals in einer Woche, wie der Sender berichtet. Zudem soll es sieben Mal um ein und dieselbe Portugiesin gehandelt haben, die jeweils unter anderem Namen einen Antrag für ihren angeblichen nigerianischen Ehemann hat.

Wie der rbb nun erfahren haben will, gab es schon früh Hinweise von Mitarbeitern der Behörde. Demnach sollen Vorgesetzte mehrmals über Unstimmigkeiten bei den Anträgen und der Vergabe von Aufenthaltstiteln informiert worden sein. „Intern gab es Hinweise. Der Verdacht, dass bei diesen Anträgen etwas nicht stimmen kann, wurde mehrmals geäußert und auch an Vorgesetzte weitergeleitet. Passiert ist aber nichts. Trotz der Mahnungen“, wird ein Mitarbeiter der Behörde zitiert.

Von RND/MAZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schockbilder auf Zigarettenschachteln verstärken bei jungen Nichtrauchern negative Haltungen zum Rauchen. Auf rauchende Schüler wirken sie deutlich weniger emotional.

29.05.2018

Die Grünen dringen in der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge auf Transparenz.

29.05.2018

Bedenkenlos ins kühle Nass: Das Baden bleibt in fast allen Flüssen, Seen und an den Küsten in Deutschland ein sauberes Vergnügen.

29.05.2018
Anzeige