Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt „Bild“: Mehr Abschiebungen kurzfristig gestoppt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt „Bild“: Mehr Abschiebungen kurzfristig gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 16.08.2017
Bundespolizisten begleiten abgelehnte Asylbewerber zum Flughafen Leipzig/Halle. Quelle: Hendrik Schmidt/archiv
Anzeige
Berlin

Abschiebungen per Flugzeug werden nach einem Medienbericht immer häufiger in letzter Minute abgebrochen, etwa weil ein Betroffener Widerstand leistet oder plötzlich krank ist.

Im ersten Halbjahr wurden bereits 387 Abschiebungen kurzfristig gestoppt, wie die „Bild“-Zeitung berichtet. Das waren demnach 71 Prozent mehr als die 226 im ersten Halbjahr 2016. Die Zeitung beruft sich auf Zahlen des Bundesinnenministeriums.

Die Zahl der Abschiebungen insgesamt war im ersten Halbjahr gesunken. Bis Ende Juni gab es 12 545, im Vorjahreszeitraum 13 743. Unter den gestoppten Abschiebungen waren nach Angaben des Blattes 186 Fälle, in denen sich die Migranten heftig gegen den Rücktransport wehrten (plus 53,7 Prozent). 61 Migranten meldeten sich kurzfristig krank und waren nicht transportfähig (plus 110,3 Prozent).

In 113 Fällen weigerten sich die Flugzeugbesatzungen, die Abzuschiebenden zu transportieren (plus 68,7 Prozent). 27 Personen konnten nicht heimgeflogen werden, weil ihre Herkunftsländer plötzlich die Aufnahme verweigerten (plus 200 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hamburg im Ausnahmezustand: Beim G-20-Gipfel Anfang Juli randalierten Tausende Autonome, Geschäfte wurden geplündert, Autos abgefackelt. Die Eigentümer sollen finanziell entschädigt werden – doch bisher wurden nicht viele Anträge gestellt.

16.08.2017

39 Prozent für die Union, 23 Prozent für die SPD: Sechs Wochen vor der Bundestagswahl gibt es bei den beiden großen Parteien kaum Veränderung.

16.08.2017

Über 50 Jahre lang erschütterte der Guerilla-Konflikt Kolumbien. Rund 340.000 Menschen wurden bei den Kämpfen getötet, mindestens sieben Millionen vertrieben. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen abgegeben worden.

16.08.2017
Anzeige