Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bis zu 3500 Teilnehmer bei Rechtspopulisten-Demo in Chemnitz
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bis zu 3500 Teilnehmer bei Rechtspopulisten-Demo in Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 15.09.2018
Martin Kohlmann von Pro Chemnitz spricht bei einer Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung. Quelle: dpa
Chemnitz

An einer Demonstration der rechtspopulistischen Bewegung Pro Chemnitz haben am Freitagabend in der sächsischen Stadt rund 3500 Menschen teilgenommen.

Unter dem Motto „Wir sind mehr, wir kommen wieder!“ versammelten sie sich zunächst vor dem Karl-Marx-Monument und zogen dann begleitet von einem starken Polizeiaufgebot durch die Innenstadt. Nach Angaben der Polizei blieb es bis zum offiziellen Ende der Kundgebung störungsfrei.

Anlass der Demonstration war der Tod eines Deutschen, der am 26. August in Chemnitz erstochen worden war. Tatverdächtig sind drei Asylbewerber. Pro Chemnitz hat seither immer wieder Demonstrationen angemeldet, bei denen von Teilnehmern unter anderem der Hitlergruß gezeigt worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für die CSU läuft alles auf ein großes Desaster hinaus: Dass sich die absolute Mehrheit in Bayern noch verteidigen lässt, glauben selbst unverbesserliche Optimisten bei den Christsozialen nicht mehr. Beim Parteitag an diesem Samstag geht es nur noch um Schadensbegrenzung.

15.09.2018

Er ist jung, konservativ und schwul – und in der Berliner Republik hoch umstritten. In der CDU gilt Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister, dennoch als eines der größten politischen Talente. Der Journalist Michael Bröcker hat die erste Biografie über ihn veröffentlicht – Auszüge lesen Sie hier vorab exklusiv.

15.09.2018

Zahlreiche Migrantenverbände und Initiativen gegen Rassismus haben Innenminister Horst Seehofer in einem offenen Brief zum Rücktritt aufgefordert.

15.09.2018