Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Boris Palmer: Kriminelle Flüchtlinge schneller ausweisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 21.10.2017
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer will, dass Kriminelle zügiger zurückgeführt werden. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Tübingen

Der grüne Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, will kriminelles und sozial untragbares Verhalten von Flüchtlingen stärker ahnden. Bund und Länder sollten gemeinsam daran arbeiten, die Betroffenen schneller auszuweisen.

„Wir brauchen einen direkten staatlichen Ansprechpartner für die Problemfälle“, schrieb Palmer in einem Beitrag für die „Bild“-Zeitung. „Am besten wäre es, wir müssten die Betroffenen nicht weiter in Integrationsmaßnahmen betreuen.“ Die meisten kämen sowieso aus Ländern ohne Aussicht auf Asyl.

„Sozial untragbares Verhalten hat keinerlei Einfluss auf den Gang des Asylverfahrens, auf die Sozialleistungen, auf die Unterbringung“, schrieb der in seiner Partei streitbare Grüne. Oft dauere es Jahre, bis ein Asylantrag entschieden sei, und dann folge womöglich noch ein Gerichtsverfahren. „Das muss sich ändern.“

Sollten Kriminelle zügiger zurückgeführt werden, könnten im Gegenzug Asylbewerber mit einem Ablehnungsbescheid dennoch aufgenommen werden, wenn sie nicht kriminell seien, Deutsch lernten und einen Beruf ergriffen, „in dem wir dringend Nachwuchs suchen“. „Heute schieben wir oft die besten Lehrlinge ab und behalten die Kriminellen“, sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Madrid greift gegen die Separatisten in Katalonien härter als erwartet durch. Die Regionalregierung wird entmachtet und Rajoy kündigt Neuwahlen an. Unwidersprochen bliebt seine Entscheidung nicht. Es gab harte Kritik von der linken Opposition.

21.10.2017

CSU-Chef Horst Seehofer sieht nach der ersten Verhandlungsrunde über ein Jamaika-Bündnis Fortschritte mit den Grünen bei den Themen Steuern und Finanzen.

21.10.2017

Jamila Schäfer, Sprecherin der Grünen Jugend, führte einst ihr Ärger über die CSU in die Politik. Jetzt verhandelt ihre Partei mit Union und FDP über eine Regierungsbildung. Ein Gespräch über Existenzsorgen, Verhandlungspositionen und Grüne, die gern Bäume umarmen.

21.10.2017
Anzeige