Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Brandstiftung in geplantem Flüchtlingsheim in Schwäbisch Gmünd
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Brandstiftung in geplantem Flüchtlingsheim in Schwäbisch Gmünd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 26.12.2015
Ob hinter der Brandstiftung fremndenfeindliche Motive stehen, ist noch offen. Quelle: SDMG/Friebe
Anzeige
Schwäbisch Gmünd

Unbekannte haben an Weihnachten in Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg Feuer in einer noch im Bau befindlichen Flüchtlingsunterkunft gelegt. Verletzt wurde niemand, die Schäden halten sich in Grenzen, weil die Flammen schnell entdeckt wurden.

„Es gibt entsprechende Spuren, die im Moment den Schluss zulassen, dass wir von Brandstiftung ausgehen müssen“, sagte der Leiter der Kriminalpolizei Aalen, Reiner Möller. Ob es sich um eine politisch motivierte Tat handelt, sei noch unklar.

Eine zufällig vorbeikommende Streife der Bosch-Werksfeuerwehr hatte das Feuer gegen 3.30 Uhr gesehen und sofort mit dem Löschen begonnen, wie Möller weiter sagte. Den Schaden schätzt die Polizei auf etwa 20 000 Euro. Die Unterkunft soll vom Frühjahr an bis zu 120 Flüchtlingen eine Bleibe bieten.

Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) verurteilte die „geistige Brandstiftung“ scharf. „Dass selbst an Weihnachten eine solche Tat verübt wird, ist erbärmlich“, sagte er.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer jahrelangen Eiszeit zwischen Indien und Pakistan ist der indische Premierminister Narendra Modi zu einem Überraschungsbesuch in Pakistan eingetroffen.

26.12.2015

Angesichts steigender Krankenkassenbeiträge pocht die SPD auf eine Rückkehr zur Finanzierung durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer in gleichen Teilen.

25.12.2015

Manche möchten sich nicht von ihrer D-Mark-Sammlung trennen. Andere haben vergessen, dass sie im Keller oder unterm Bett noch altes Bargeld horten. So oder so: Knapp 14 Jahre nach dem Abschied von der D-Mark sind noch alte Scheine und Münzen im Milliardenwert im Umlauf.

26.12.2015
Anzeige