Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Brasiliens Präsident bangt um sein Amt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Brasiliens Präsident bangt um sein Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 02.08.2017
Michel Temer ist wegen Korruption angeklagt worden. Quelle: Eraldo Peres
Anzeige
Brasilia

Brasiliens Präsident Michel Temer muss um sein Amt bangen. Für heute war eine Sitzung des Abgeordnetenhauses angesetzt, in der es zur Abstimmung über ein Strafverfahren wegen Korruptionsverdacht kommen soll.

Dazu muss auf Antrag des Obersten Gerichtshofs seine Immunität aufgehoben werden - dann könnte er zunächst für 180 Tage suspendiert und in der Folge wie seine Amtsvorgängerin Dilma Rousseff ganz des Amtes enthoben werden.

Damit es zur Aufhebung der Immunität kommt, müssten zwei Drittel der Abgeordneten (342 von 513 Abgeordneten) dafür stimmen. Temer führt seit Tagen Gespräche mit Abgeordneten, um das abzuwenden. Wie das Portal „O Globo“ berichtete, zeigte er sich zuversichtlich, dass er genug Stimmen auf seiner Seite wird vereinigen können. Wenn das nicht klappt, müsste der Oberste Gerichtshof noch für das Strafverfahren stimmen - dann wäre Präsident Temer für ein halbes Jahr suspendiert.

Die Zustimmung der Bürger zu ihm liegt nur noch bei fünf Prozent. Temer soll jahrelang Schmiergelder für seine Partei PMDB von dem Unternehmer Joesley Batista kassiert haben - der mit dem Präsidenten gebrochen hat und nach eigenen Angaben dem Korruptionssystem den Kampf angesagt hat. Der Besitzer des größten Fleischkonzerns der Welt, JBS, hatte Temer angezeigt und unter anderem einen heimlichen Mitschnitt eines Gesprächs zwischen den beiden der Justiz übergeben.

Dieser legt den Verdacht nahe, dass ein in Haft sitzender Mitwisser von Schmiergeldgeschäften, Ex-Parlamentspräsident Eduardo Cunha, mit Geldzahlungen von Enthüllungen abgehalten werden sollte.  Generalstaatsanwalt Rodrigo Janot beschuldigt Temer vor allem, Schmiergeldzahlungen akzeptiert und im Gegenzug zugunsten des JBS-Konzerns bei der Wettbewerbsbehörde interveniert zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Mittwoch trifft sich die Bundesregierung mit Vertretern von Bund, Ländern und Autobranche zum Diesel-Gipfel in Berlin. Fahrverbote, Nachrüstung und Klimaprämie – Worüber bei dem Spitzentreffen diskutiert wird, lesen Sie hier.

02.08.2017

Am Dienstag spekulierten Medien, Trump habe seinem Sohn Donald Trump Jr. die Erklärung eines umstrittenen Treffens mit einer russischen Anwältin diktiert. Jetzt äußert sich das Weiße Haus: Der Präsident habe lediglich seine Meinung eingebracht.

02.08.2017

Das Weiße Haus hat eingeräumt, dass Präsident Donald Trump seinem ältesten Sohn bei einer Stellungnahme zu dem umstrittenen Treffen mit einer russischen Anwältin geholfen hat.

02.08.2017
Anzeige