Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Brasiliens neuer Präsident will Botschaft nach Jerusalem verlegen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Brasiliens neuer Präsident will Botschaft nach Jerusalem verlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 02.11.2018
Der künftige brasilianische Präsident Jair Bolsonaro nimmt die Politik von US-Präsident Donald Trump als Vorbild. Quelle: AP
Rio de Janeiro

Der künftige brasilianische Präsident Jair Bolsonaro will die Botschaft seines Landes in Israel nach Jerusalem verlegen. „Wie bereits im Wahlkampf angekündigt, wollen wir mit Brasiliens Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem umziehen. Israel ist ein souveräner Staat und wir respektieren das“, schrieb Bolsonaro auf Twitter.

Bislang haben nur die USA und Guatemala ihre diplomatischen Vertretungen nach Jerusalem verlegt. Paraguay zog vorübergehend nach, machte den Schritt nach der Wahl eines neuen Präsidenten in dem südamerikanischen Land aber schnell wieder rückgängig.

Der Status von Jerusalem ist unklar

Die Verlegungen der Botschaften nach Jerusalem sind umstritten. Der Status von Jerusalem soll nach Auffassung des überwiegenden Teils der internationalen Gemeinschaft in zukünftigen Friedensgesprächen zwischen Israel und den Palästinensern festgelegt werden. Israel beansprucht ganz Jerusalem als Hauptstadt, die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen eigenen Staat Palästina.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begrüßte Bolsonaros Ankündigung. „Ich beglückwünsche meinen Freund, den gewählten Präsidenten von Brasilien, Jair Bolsonaro, zu seinem Vorhaben, die brasilianische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen“, schrieb er auf Twitter. „Ein historischer, richtiger und aufregender Schritt.“

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) erklärt im Interview, warum sie den gesellschaftlichen Zusammenhalt erforschen lässt. Und wie Lehrer Schülern beibringen können, Populismus zu entlarven.

02.11.2018

Wer soll Angela Merkel an der CDU-Parteispitze folgen? Unionsfraktionschef Brinkhaus legt sich inhaltlich fest – ohne Namen zu nennen. Ein anderer hat da weniger Scheu. Derweil warnt auch CDU-Vize Armin Laschet vor einem Kurswechsel.

02.11.2018

Donald Trump kennt kurz vor den Zwischenwahlen nur noch ein Thema: Die Wanderung von Migranten durch Mexiko gibt ihm die Chance, die Angst seiner Fans zu schüren – und jede Menge Fake News zu verbreiten.

02.11.2018