Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Brückenteilzeit: Regierung schwächt Gesetzespläne ab
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Brückenteilzeit: Regierung schwächt Gesetzespläne ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 12.06.2018
Hat seine Gesetzespläne für ein Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung abgeschwächt: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Quelle: dpa/Archiv
Berlin


Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat seine Gesetzespläne für ein Rückkehrrecht von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung abgeschwächt. Das geht aus der Kabinettsvorlage zur so genannten „Brückenteilzeit“ hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt und am Mittwoch grünes Licht im Bundeskabinett erhalten soll. Ergänzt wurde ein Passus zur Frage, wann von einem freien Arbeitsplatz auszugehen ist.

Dieser hat Bedeutung für Arbeitnehmer, die in Teilzeit beschäftigt sind und demnächst wieder Vollzeit arbeiten wollen. Schon nach bisheriger Rechtslage muss der Arbeitgeber bei der Besetzung freier Stellen Teilzeitbeschäftigte, die länger arbeiten wollen, bei gleicher Eignung bevorzugen – jedoch nur dann, wenn dem keine dringenden Gründe oder Arbeitszeitwünsche anderer Teilzeitbeschäftigter entgegenstehen. Heils Pläne sehen vor, dass der Arbeitgeber die Beweislast für das Fehlen eines entsprechenden freien Arbeitsplatzes zu tragen hat.

Der überarbeitete Gesetzentwurf, der inzwischen die Zustimmung aller Ressorts der Bundesregierung hat, ist durch eine Klarstellung ergänzt worden. „Ein freier zu besetzender Arbeitsplatz liegt vor, wenn der Arbeitgeber die Organisationsentscheidung getroffen hat, diesen zu schaffen oder einen unbesetzten Arbeitsplatz neu zu besetzen“, heißt es in der Kabinettsvorlage.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rom (dpa) - Nach der Sperrung der italienischen Häfen für das Rettungsschiff „Aquarius“ wird die Fahrt der über 600 Migranten nach Valencia vorbereitet.

12.06.2018

Razzia im Büro und der Privatwohnung des Oberbürgermeisters: Die Rathausaffäre in Hannover hat nun auch Stefan Schostok erreicht. Die Staatsanwaltschaft will klären, ab wann er von unrechtmäßigen Gehaltszuschlägen wusste. Wer kommt noch ins Visier der Justiz?

12.06.2018

Rom (dpa) - Bei einem neuen Unglück mit einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer sind mehrere Menschen ums Leben gekommen.

12.06.2018