Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bulgarien fordert Einbeziehung seiner Grenzen in EU-Türkei-Abkommen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bulgarien fordert Einbeziehung seiner Grenzen in EU-Türkei-Abkommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 11.03.2016
Anzeige

Sofia (dpa) – Bulgarien hat die Einbeziehung des Schutzes seiner Grenzen in das geplante Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei gefordert. Bulgarien sei nicht bereit, nur eine Teilverpflichtung der Türkei für die Ägäis und die griechischen Inseln zu akzeptieren. Das schreibt Bulgariens Regierungschef Boiko Borissow in einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk. Das EU-Land Bulgarien mit einer Land- und Seegrenze im Schwarzen Meer zur Türkei fürchtet, zum Transitland für Flüchtlinge zu werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wahlkampfabschluss der rechtskonservativen AfD zwei Tage vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl ist von einem falschen Feueralarm unterbrochen worden.

11.03.2016

Hunderte Flüchtlinge haben das improvisierte griechische Lager Idomeni an der Grenze zu Mazedonien verlassen. Die Asylsuchenden stiegen in Busse, die sie für 25 Euro pro Person nach Athen brachten.

11.03.2016

Der Chef des Bundeskriminalamts, Holger Münch, hat vor einer neuen Terrorgefahr von Rechts in Deutschland gewarnt.

11.03.2016
Anzeige