Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundesanwalt bestätigt Tatverdacht bei Bonner Bombenanschlag
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundesanwalt bestätigt Tatverdacht bei Bonner Bombenanschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 19.10.2013
Polizisten untersuchen am Hauptbahnhof in Bonn Reste einer Tasche. Foto: Meike Böschemeyer/Archiv
Anzeige
Karlsruhe

Der stellvertretende Generalbundesanwalt Rainer Griesbaum hat nach einem Bericht des SWR bestätigt, dass ein Verdächtiger für den versuchten Bombenanschlag auf dem Bonner Hauptbahnhof identifiziert ist.

Griesbaum sagte in einem Gespräch mit dem SWR, die Bundesanwaltschaft habe „aufgrund von kriminaltechnischen Erkenntnissen und Durchsuchungsergebnissen“ den Verdacht, dass der 26-jährige Marco G. den Anschlag in Bonn begehen wollte.

Im Dezember 2012 hatte ein bislang Unbekannter auf einem Bahnsteig in Bonn eine Sporttasche mit einer Sprengvorrichtung abgestellt. Der „Spiegel“ hatte bereits im August berichtet, dass sich der Verdacht gegen Marco G. erhärtet habe. Der mutmaßliche Islamist wird auch verdächtigt, an der Planung eines Anschlags auf den Vorsitzenden der rechtsextremen Partei „Pro NRW“ beteiligt gewesen zu sein. G. und drei weitere Verdächtige waren deshalb im März festgenommen worden. Der Sprengsatz war laut Griesbaum grundsätzlich zündfähig, detonierte aber nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Fördergelder des Bundes für den Kita-Ausbau sind weitgehend aufgebraucht. Nach Angaben des Bundesfamilienministeriums stehen von den insgesamt 2,73 Milliarden Euro aus ...

18.10.2013

In der Affäre um die Millionen-Ausgaben des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst sollen jetzt Kassenprüfer für Klarheit sorgen.

19.10.2013

Das britische Innenministerium hat Tausenden Migranten eine Textnachricht aufs Mobiltelefon schicken lassen mit der Aufforderung, das Land zu verlassen.

18.10.2013
Anzeige