Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundeskabinett in Peking: Vierte Regierungskonsultationen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundeskabinett in Peking: Vierte Regierungskonsultationen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 13.06.2016
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Ministerpräsident der Volksrepublik China, LI Keqiang, in Peking. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Peking

Die Regierungen von Deutschland und China kommen heute) zum vierten Mal seit 2011 zu Konsultationen zusammen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ist mit sechs Ministern sowie fünf Staatssekretären nach Peking gereist.

Die Treffen dienen vor allem dazu, die Beziehungen zu vertiefen und Vertrauen aufzubauen. Deutschland unterhält bisher insgesamt mit elf Staaten Regierungskonsultationen, am längsten mit Frankreich (seit 1963), am kürzesten mit der Türkei (seit 2016). Die Regierung Chinas kennt solche Konsultationen nur mit Deutschland.

Das Bundeskabinett wird von einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation begleitet, darunter der Siemens-Chef Josef Kaeser und der BMW-Vorstandsvorsitzende Harald Krüger.

Am Mittag wird Merkel von Staatspräsident Xi Jinping empfangen. Die drängendsten Fragen sind der chinesische Umgang mit den Menschenrechten, die zum Teil harten Auflagen für ausländische Investoren in China und Chinas umstrittene Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel pocht für eine Vertiefung der Kooperation mit China auf sichere rechtliche Rahmenbedingungen in der Volksrepublik.

13.06.2016

Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in Peking mit militärischen Ehren empfangen.

13.06.2016

Rom (dpa) - Bei verschiedenen Rettungsaktionen sind im zentralen Mittelmeer rund 1230 Flüchtlinge geborgen worden.

13.06.2016
Anzeige