Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundesregierung: „Menschenverachtendes Verbrechen“ in Syrien
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundesregierung: „Menschenverachtendes Verbrechen“ in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 05.04.2017
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung dringt auf eine schnelle Aufklärung und Ahndung des mutmaßlichen Giftgasangriffs in Syrien. Die Verantwortlichen für dieses menschenverachtende Verbrechen müssten zur Rechenschaft gezogen werden - dies schließe Präsident Assad und seine Regierung ein, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer. Der Einsatz von Giftgas sei ein Kriegsverbrechen. Bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff auf den von Rebellen kontrollierten Ort Chan Scheichun waren Aktivisten zufolge gestern mindestens 72 Menschen getötet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz hat scharfe Kritik am Wechsel des früheren Verteidigungsministers und heutigen Unions-Fraktionsvizes Franz-Josef Jung in den Aufsichtsrat des Rüstungskonzerns Rheinmetall geäußert.

05.04.2017

Erstmals debattieren alle elf Präsidentschaftskandidaten im französischen Fernsehen - vier Stunden lang. Streit gibt es vor allem beim Reizthema Europäische Union. Und Marine Le Pen ist bei Weitem nicht die einzige, die über einen „Frexit“ nachdenkt.

05.04.2017

Nach dem Brustimplantate-Skandal sollen strengere Überwachungsvorschriften mehr Sicherheit für Patienten schaffen. Das EU-Parlament beschloss in Straßburg neue Kontrollen für Medizinprodukte.

05.04.2017
Anzeige