Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundestag berät über Flüchtlingsausweis und Mali-Einsatz
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundestag berät über Flüchtlingsausweis und Mali-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:36 14.01.2016
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere präsentiert den neuen Flüchtlingsausweis. Quelle: Michael Kappeler/archiv
Anzeige
Berlin

Die Einführung eines einheitlichen Ausweises für alle Flüchtlinge in Deutschland rückt näher. Der Bundestag berät heute abschließend über die Gesetzespläne.

Das Vorhaben durchläuft das parlamentarische Verfahren im Eiltempo. Erst am Mittwoch hatte sich das Parlament in erster Lesung mit den Plänen befasst, ohne Debatte. Mit dem einheitlichen Ausweis für alle Flüchtlinge will die Bundesregierung die Probleme bei der Registrierung von Asylbewerbern lösen und den Datenaustausch der zuständigen Behörden verbessern. Der Ausweis soll ab Februar ausgestellt und im Sommer flächendeckend eingeführt sein.

Außerdem beraten die Abgeordneten über die geplante Erweiterung der Bundeswehr-Einsätze im Irak und in Mali. Das Kabinett hatte vergangene Woche die Entsendung von insgesamt 650 Soldaten für die UN-Friedenstruppe im Norden Malis beschlossen. Der Einsatz ist gefährlich, weil in der Region immer wieder Rebellen und islamistische Milizen Anschläge verüben und auch internationale Truppen angreifen. Beim Irak-Einsatz soll die Mandatsobergrenze nach dem Willen der Regierung von 100 auf 150 Soldaten steigen. Die Bundeswehr bildet im Nordirak seit Ende 2014 Kurden aus, die gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) kämpfen.


Gesetzentwurf zur Verbesserung der Registrierung und des Datenaustauschs
Bundeswehreinsatz im Irak
Bisheriger Beitrag der Bundeswehr zu MINUSMA
UN-Friedensmission MINUSMA
EUTM Mali

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Barack Obama und Russlands Staatschef Wladimir Putin haben nach längerer Pause wieder miteinander telefoniert.

13.01.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in der Flüchtlingskrise zu einem Bekämpfen der Fluchtursachen aufgerufen.

13.01.2016

Der Streit über die Reformen der neuen polnischen Regierung geht in die nächste Runde. Brüssel gibt sich mit den bisherigen Erklärungen aus Warschau nicht zufrieden. Jetzt droht eine Eskalation.

14.01.2016
Anzeige