Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundestag gibt Cannabis als Medizin auf Rezept frei
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundestag gibt Cannabis als Medizin auf Rezept frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 19.01.2017
Viele Menschen hatten lange Vorbehalte gegen Cannabis. Quelle: Ivan Franco
Berlin

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden.

Die Krankenkassen sollen etwa Cannabis gegen Schmerzen und Appetitlosigkeit bezahlen müssen, wenn die Ärzte keine Alternative mehr sehen.

Die Opposition lobte die Koalition für die Freigabe von Cannabis als Medizin. Der Gesetzentwurf lasse „wenig Spielraum zum Meckern“, sagte der Drogenexperte der Linken, Frank Tempel, bei der abschließenden Beratung im Bundestag. „Chapeau, Frau Mortler!“, sagte der Grünen-Experte Harald Terpe zur Drogenbeauftragten Marlene Mortler (CSU). Schwächen des ursprünglichen Gesetzentwurfs seien im parlamentarischen Verfahren behoben worden.

Die Gesundheitsstaatssekretärin Ingrid Fischbach (CDU) erläuterte, dass Schwerkranke etwa nicht austherapiert sein müssen, bevor ein Arzt Cannabis verschreibt. Der Arzt könne genau hinschauen und sagen, jetzt sei der Punkt erreicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opposition lobt die Koalition für die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept.

19.01.2017

So einig ist sich die Elite selten: 96 Prozent der deutschen Top-Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung sehen die beginnende US-Präsidentschaft von Donald Trump mit Sorge.

19.01.2017

Der Verband der Geschichtslehrer Deutschlands hat sich von den Äußerungen des AfD-Politikers Björn Höcke zum Holocaust-Gedenken distanziert.

19.01.2017