Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundeswehr lässt Kinder mit Kriegswaffen spielen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundeswehr lässt Kinder mit Kriegswaffen spielen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 13.06.2016
Ein Kind darf mit einer Bundeswehr-Schusswaffe auf dem Gelände der Albkaserne/Lager Heuberg in Stetten am kalten Markt (Baden-Württemberg) anvisieren.
Anzeige
Hannover

Beim Tag der Offenen Tür am vergangenen Sonnabend (11. Juni) präsentierten Bundeswehr-Angehörige auf dem Gelände der Albkaserne/Lager Heuberg in Stetten am kalten Markt (Baden-Württemberg) Kindern im Vorschulalter Maschinenpistolen und Sturmgewehre.

Auf Fotos, die den Zeitungen des RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu denen auch die Lübecker Nachrichten gehören, vorliegen, ist zu sehen, wie die Kleinkinder in Gegenwart von Soldaten die Waffen in Anschlag bringen und imaginäre Ziele anvisieren. Dies ist nach gültiger Weisungslage der Bundeswehr ausdrücklich verboten.  

Dem RedaktionsnetzwerkDeutschland liegen noch weitere Bilder vor, auf dem Kinder mit den Waffen spielen dürfen.

Der verteidigungspolitische der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, sagte dem RND: „Kriegswaffen sind keine Spielsachen.“ Nachdem es „wiederholt“ Ärger mit Kriegsspielen für Kinder gegeben habe, müsse die Ministerin nun „schnell und durchgreifend für Klarheit sorgen, dass die Verantwortlichen die Weisungslage auch umsetzen“. Andernfalls „wird der Tag der Bundeswehr grundlegend diskreditiert“. Die Ministerin müsse auch dafür sorgen, dass bei öffentlichen PR-Veranstaltungen der Bundeswehr „Waffen nicht öffentlich auf Tischen herumliegen“.  

Bereits in den vergangenen Jahren hatte es immer Ärger um Kriegsspiele für und mit Kindern und Jugendlichen bei Werbeveranstaltungen der Bundeswehr gegeben. Per Erlass ist festgelegt, dass Waffen nicht in die Hände von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre geraten dürfen. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums erklärte gegenüber dem RND: „Wir überprüfen den Sachverhalt.“ Er verwies auf die „grundsätzliche Weisungslage, die ausschließt, dass Waffen in die Hände von Kindern geraten können“.  

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Boot mit rund 200 Migranten an Bord ist vor der libyschen Küste rund 120 Kilometer südlich der griechischen Insel Gavdos in Seenot geraten.

13.06.2016

Patrouillenboote für Saudi-Arabien, Kampfpanzer für Katar, eine Fregatte für Algerien - auf der Liste deutscher Rüstungsexporte finden sich einige umstrittene Lieferungen. Die USA, Kanada, Frankreich und Großbritannien liefern noch mehr an die Araber.

14.06.2016

Ifo-Chef Clemens Fuest rechnet in Deutschland mit einem Wachstumsverlust im Fall eines britischen EU-Austritts.

13.06.2016
Anzeige