Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Bundesweite Daten zum Wolf - Beratungszentrum startet
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Bundesweite Daten zum Wolf - Beratungszentrum startet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:54 10.02.2016
Ein Wolfsrudel tollt im Wildpark Knüll in Hessen. Quelle: Uwe Zucchi
Anzeige
Berlin

Fünfzehn Jahre nach der Rückkehr des Wolfs in Deutschland startet das Bundesumweltministerium mit dem Aufbau eines Beratungszentrums für die zuständigen Landesbehörden. Es soll zudem erstmals bundesweite Daten zum Wolf sammeln und aufbereiten.

Zuständig ist ein Konsortium unter Führung der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung, wie das Ministerium im Vorfeld einer Pressekonferenz berichtete. Daran nehmen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD), die Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, Barbara Jessel, und Senckenberg-Generaldirektor Volker Mosbrugger teil.

Wölfe sind in Deutschland wieder heimisch geworden - immer mehr Tiere streifen durch die Wälder, die meisten in Sachsen, Brandenburg, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Lange waren die Raubtiere hierzulande ausgerottet, erst nach dem Mauerfall kamen sie aus dem Osten Europas zurück. Die Zahl der Rudel in Deutschland nimmt inzwischen kontinuierlich zu. Nach aktuellen Zahlen des Lupus-Instituts für Wolfsmonitoring und -forschung für 2014/15 wurden bundesweit 31 Rudel sowie 8 Wolfspaare registriert.

Die Tiere sind in Deutschland streng geschützt und dürfen nicht gejagt werden. Nach Angaben des World Wide Fund for Nature (WWF) leben mehr als 10 000 Wölfe in Europa - Russland nicht mitgerechnet.


Wolfsregion Lausitz zur bundesweiten Verbreitung
Wölfe in Deutschland
Wildtiermangement der Landesjägerschaft Niedersachsen
NLWKN über Wölfe in Niedersachsen
Bundesamt für Naturschutz zum Wolf
Nabu zum Wolf

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD hat ihren Politischen Aschermittwoch mit Parteichef Sigmar Gabriel in Mainz abgesagt.

09.02.2016

Trotz internationaler Appelle verweigert die Türkei Zehntausenden Flüchtlingen an der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien die Einreise.

09.02.2016

Angesichts des Zugunglücks in Bayern sagt auch die CDU eine Veranstaltung zum Politischen Aschermittwoch mit Kanzlerin Angela Merkel in Demmin in Mecklenburg-Vorpommern ab.

09.02.2016
Anzeige