Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 1 ° Gewitter

Navigation:
CDU-Wahlkampfstart mit Rückenwind

Wilhelmshaven CDU-Wahlkampfstart mit Rückenwind

Die Dauerkrise der FDP, mit der Merkel nach der Bundestagswahl im Herbst gern weiterregieren würde, versuchte die CDU-Chefin am Samstag bei einer Vorstandsklausur ihrer Partei in Wilhelmshaven (Niedersachsen) herunterzuspielen.

Voriger Artikel
Steinbrück will Mindestlohn spätestens 100 Tage nach Wahl
Nächster Artikel
Steuererstattung für 2012 frühestens Ende März

Mit dem Rückenwind guter Umfragewerte, aber belastet durch den angeschlagenen Koalitionspartner FDP zieht Bundeskanzlerin Merkel in den Wahlkampf. Foto: Ingo Wagner

Wilhelmshaven. stagswahl im Herbst gern weiterregieren würde, versuchte die CDU-Chefin am Samstag bei einer Vorstandsklausur ihrer Partei in Wilhelmshaven (Niedersachsen) herunterzuspielen. Auf die Frage, ob die Liberalen ihr die Wahlen in Niedersachsen am 20. Januar sowie im Bund im Herbst verhageln könnten, sagte Merkel, sie sei optimistisch, dass die FDP aus eigener Kraft die Menschen überzeugen könne. Die FDP liegt in Umfragen derzeit bei etwa 4 Prozent, die Union bei über 40.

Die FDP werde bei ihrem traditionellen Dreikönigstreffen an diesem Sonntag in Stuttgart „eine sehr gute Veranstaltung hinlegen“ und sich auf Sachfragen konzentrieren, meinte Merkel. Eine Leihstimmenkampagne lehnte sie wie Niedersachsens CDU-Ministerpräsident David McAllister ab. Er stellte klar: „Die CDU wirbt um jede Erststimme und um jede Zweitstimme. (...) Die Zweitstimme ist die entscheidende Stimme.“

Auf die Frage, ob sie mit dem Agieren von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück zufrieden sei, der für seine Forderung nach einem höheren Kanzlergehalt in Deutschland in die Kritik geraten ist, antwortete Merkel: „Ehrlich gesagt: Ich kümmere mich um mein Agieren. Und damit bin ich ganz zufrieden.“

Merkel trat Befürchtungen vor einer möglichen Endlagerung deutschen Atommülls im Ausland entgegen. „Die Absichten, die wir haben sind, dass wir unseren Abfall bei uns lagern. Dafür haben wir auch schon so manche Schlacht geschlagen“, sagte sie mit Blick auf Rücktransporte von Atommüll aus der Wiederaufbereitung im Ausland. Zuvor hatte ein Gesetzentwurf Kritik ausgelöst, wonach Atommüll- Exporte grundsätzlich ermöglicht werden sollen.

Die CSU holte sich mit ihrer erneuten Forderung nach Einführung einer Pkw-Maut eine Abfuhr. „Meine Haltung zu dem Thema hat sich nicht verändert“, sagte Merkel, die eine solche Gebühr für Autofahrer ablehnt. Die CSU will die Maut in ein gemeinsames Wahlprogramm von CDU und CSU schreiben - zumindest aber in ihr eigenes.

Die CDU-Spitze verabschiedete in Wilhelmshaven eine Erklärung, in der sie Deutschland als Wirtschafts- und Industriestandort zu ihrem zentralen Anliegen im Wahlkampf macht. Dazu gehören Ankündigungen, auch die Lage von Arbeitnehmern wie Geringverdienern und älteren Erwerbstätigen zu verbessern. Rat für ihr Wirtschaftskonzept holte sich die CDU von IG-Metall-Chef Berthold Huber und Industrieverbandspräsident Ulrich Grillo.

Huber forderte die CDU auf, die Voraussetzungen für höhere Löhne von Geringverdienern in der Industrie zu schaffen: „Wir glauben, dass eine funktionierende Industrie nicht angewiesen ist auf prekäre Arbeit.“ Grillo, seit Jahresbeginn neuer Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), äußerte sich besorgt über die prognostizierte langfristige Wachstumsrate von 1 bis 1,5 Prozent in Deutschland. „Das ist zu wenig. Er forderte mehr Investitionen und Deregulierung und Haushaltskonsolidierung. Er warnte vor Steuererhöhungen. Auch Merkel lehnte Steuererhöhungen ab.

In der „Wilhelmshavener Erklärung“ spielen auch regional- und branchenspezifische Lohnuntergrenzen eine Rolle. Die FDP lehnt Mindestlöhne auch dieser Art allerdings zum Unmut von Merkel ab. Merkel sagte, der Wohlstand werde auch dadurch gesichert, dass Arbeitsplätze fair bezahlt werden. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles sagte: „Ungesicherte Arbeitsverhältnisse und Niedriglöhne werden von der CDU ignoriert.“ Lohnuntergrenzen seien eine Mogelpackung. Und nicht einmal die könne Merkel gegen die FDP durchsetzen. Nötig sei ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Der HSV gewinnt sein wichtiges Heimspiel gegen den SC Freiburg mit 1:0. Schaffen die Hamburger noch den Klassenerhalt?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr