Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt CDU liegt bei Großspenden in diesem Jahr mit Abstand vorn
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt CDU liegt bei Großspenden in diesem Jahr mit Abstand vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 09.08.2018
Abgeordneten im Plenarsaal des Deutschen Bundestages. Quelle: Ralf Hirschberger/archiv
Anzeige
Berlin

Die CDU hat in den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres von allen Parteien mit Abstand die meisten Großspenden erhalten. Bis Ende Juli gingen sieben mal Spenden in Höhe von mehr als 50.000 Euro ein, insgesamt bekamen die Christdemokraten 710.002 Euro.

Die Zahlen sind auf der Homepage des Bundestags öffentlich einsehbar. Dagegen gingen beim Koalitionspartner SPD nur 200.000 Euro verteilt auf zwei Spenden ein.

Der Südschleswigscher Wählerverband (SSW), der in Schleswig-Holstein die dänische Minderheit vertritt, erhielt verteilt über drei Spenden insgesamt 355.862,15 Euro. Die Kommunisten von der DKP bekamen über eine einzige Großspende 352.420,50 Euro.

FDP, AfD, Grüne und Linke erhielten keine Spenden über 50.000 Euro. Ab dieser Marke müssen die Zuwendungen dem Präsidenten des Deutschen Bundestages unverzüglich gemeldet werden, sie werden inklusive der Namen der Spender veröffentlicht.

Im selben Zeitraum des vergangenen Jahres hatte es mehr Großspenden gegeben - das waren die Monate vor der Bundestagswahl im September. Die FDP bekam von Januar bis Ende Juli 2017 insgesamt 1,56 Millionen Euro verteilt auf 13 Großspenden. Bei der CDU gingen im selben Zeitraum rund 2 Millionen Euro ein, bei der SPD nur im April 100.000 Euro. Auch die Grünen bekamen in den ersten sieben Monaten des vergangenen Jahres eine Spende von 100.000 Euro, der SSW bekam drei Spenden von insgesamt 361.454,89 Euro, also etwa gleich viel wie im selben Zeitraum in diesem Jahr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für 37 Euro nach Mallorca? Die ganze Flugbranche stößt in diesem Sommer an die Grenzen. Verspätungen und Ausfälle führen zu Chaos auf den Flughäfen. Das muss aber nicht das Ende des Billigfliegens bedeuten, meint Jörg Kallmeyer

09.08.2018

Nach der Vereinbarung mit Spanien über eine Rückführung von Flüchtlingen hofft der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer, auf ...

09.08.2018

73 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf Nagasaki hat die Stadt der Tausenden Opfer gedacht. Während einer Gedenkveranstaltung rief UN-Generalsekretär Guterres Atomwaffenstaaten auf, die Abrüstung voranzutreiben.

09.08.2018
Anzeige