Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt CSU kann trotz AfD weiter auf absolute Mehrheit hoffen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt CSU kann trotz AfD weiter auf absolute Mehrheit hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 11.01.2017
Hilferuf: Ein Schild mit der Aufschrift "CSU Beschütz UNS !!!" hängt bei Seeon (Bayern) vor Beginn der CSU-Klausurtagung an einer Straße. Quelle: Tobias Hase
München

Trotz der sich wandelnden politischen Landschaft kann sich die CSU in Bayern nach einer Umfrage Hoffnungen auf eine erneute absolute Mehrheit nach der Landtagswahl 2018 machen.

In einer repräsentativen Erhebung von Infratest dimap im Auftrag des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ kommt die Partei von Horst Seehofer derzeit auf 45 Prozent. Großer Verlierer wäre demnach die SPD, die auf 14 Prozent und damit einen historischen Tiefstand abrutschen würde.

Die Grünen kämen auf 13, die Freien Wähler auf 7 Prozent. Auch die AfD wäre demnach im bayerischen Landtag vertreten - 10 Prozent der Befragten votierten in der Umfrage für sie. Dagegen müssen FDP (4 Prozent) und Linke (3 Prozent) weiter um ihren Einzug in den Landtag bangen.

Der nächste bayerische Landtag wird im Herbst 2018 gewählt. Bei der Wahl 2013 hatte die CSU 47,7 Prozent der Stimmen erhalten und die SPD 20,6 Prozent. Die Freien Wähler kamen auf 9 Prozent, die Grünen auf 8,6 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den Grünen ist ein offener Streit um die Ausrichtung der Partei beim Thema innere Sicherheit ausgebrochen. Volker Beck, Innenexperte der Grünen im Bundestag, warnt seine Partei vor einer Zustimmung zu geplanten schärferen Gesetze gegen Gefährder.

11.01.2017

Der neue UN-Generalsekretär António Guterres wird auf der Münchner Sicherheitskonferenz sprechen. Das teilte der Gastgeber Wolfgang Ischinger der dpa mit.

11.01.2017

Bei den Beratungen über den späteren Berliner Attentäter Anis Amri sind den Verantwortlichen im Gemeinsamen Terrorismusabwehrzentrum nach Ansicht von NRW-Ministerpräsidentin ...

11.01.2017