Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt CSU verspottet Oppermann nach Kritik an Klagedrohung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt CSU verspottet Oppermann nach Kritik an Klagedrohung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 24.02.2016
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann spricht im Bundestag in Berlin. Quelle: Kay Nietfeld/archiv
Anzeige
München

Die CSU verspottet SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann wegen dessen Kritik an den bayerischen Klagedrohungen gegen die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel.

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer empfahl dem SPD-Politiker: „Herr Oppermann soll sich mal keine Gedanken um die CSU in einer gemeinsamen Union machen.“ Die CSU bleibe ein „hartnäckiger, aber verlässlicher“ Partner in der Bundesregierung.

Oppermann hatte in der „Bild“-Zeitung die von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) angedrohte Klage vor dem Bundesverfassungsgericht kritisiert: „Ich frage mich, wie die Kanzlerin dann noch unbeschädigt weiterregieren könnte, ohne ihre CSU-Minister zu entlassen“, sagte der SPD-Fraktionschef.

Scheuer verwies auf ein Gegenbeispiel aus der laufenden Wahlperiode: Die Klage des SPD-regierten Hamburg gegen das Betreuungsgeld - dem die Sozialdemokraten im Koalitionsvertrag zugestimmt hatten. Ungeachtet der Klage war die SPD nicht aus der großen Koalition ausgetreten. „Das ist nichts anderes“, sagte Scheuer.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Exekutivdirektor der Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, erwartet in diesem Jahr ähnlich hohe Flüchtlingszahlen wie 2015.

23.02.2016

Trotz guter Wirtschaftslage ist die Armut in Deutschland nur leicht gesunken. Betroffen sind laut Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands 12,5 Millionen Menschen.

23.02.2016

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich will dem Rechtsextremismus-Problem in Sachsen mit mehr Personal bei Polizei und Justiz begegnen.

23.02.2016
Anzeige