Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt China warnt vor Empfang des Dalai Lamas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 21.10.2017
Der Dalai Lama spricht im September während seines Besuchs in Frankfurt am Main. Quelle: Boris Roessler/archiv
Peking

China hat ausländische Regierungen und Organisationen davor gewarnt, den Dalai Lama zu empfangen.

Das im Exil lebende religiöse Oberhaupt der Tibeter sei nur eine „politische Figur“ und wolle Tibet von China abtrennen, sagte Zhang Yijiong, Vizedirektor der Einheitsfront im Zentralkomitee der Kommunistischen Partei, am Rande des Parteikongresses in Peking.

Zur Reise des Dalai Lamas im vergangenen Monat durch Europa sagte Zhang Yijiong, der Empfang durch Regierungen sei ein „schwerer Verstoß“ gegen die Gefühle des chinesischen Volkes. Es widerspreche auch deren Beteuerungen, die alleinige Souveränität der Regierung in Peking anzuerkennen, sagte der Vizedirektor der Einheitsfront, die Kontakte zu nicht-kommunistischen Gruppen in China pflegt.

Der heute 82-jährige Dalai Lama war 1959 nach dem Volksaufstand der Tibeter gegen die Fremdherrschaft der chinesischen Kommunisten mit seinen Gefolgsleuten ins indische Exil geflüchtet. 1965 bildete die Pekinger Führung die Autonome Region Tibet, die aber nur halb so groß ist wie das einstige Siedlungsgebiet.

Der einwöchige Parteitag geht am Dienstag mit der Neuwahl des Zentralkomitees zu Ende. Die knapp 2300 Delegierten werden auch das ideologische Erbe von Staats- und Parteichef Xi Jinping über den „Sozialismus chinesischer Prägung für eine neue Ära“ in die Parteiverfassung aufnehmen. Er wird damit zum führenden Vordenker der Partei erhoben. Am Mittwoch stellt der „starke Mann Chinas“ die neuen Mitglieder seines engsten Führungszirkels vor.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD will den Kandidaten ihres CDU-Koalitionspartners für das höchste Regierungsamt im Freistaat nicht bedingungslos mittragen. Zuerst müsse man über Inhalte reden, sagt Parteichef Martin Dulig.

21.10.2017

Nach dem optimistischen Start der Jamaika-Sondierungen bringen sich CDU, CSU, FDP und Grüne nun in Stellung für die vertiefende Diskussion über schwierige Einzelthemen. Hier wird sich zeigen, wie groß die Gräben zwischen den Parteipositionen wirklich sind.

21.10.2017

Der Auftakt der Jamaika-Sondierungen in Berlin hat nach den Worten des Grünen-Spitzenpolitikers Robert Habeck erhebliche Differenzen in wichtigen Politikfeldern offenbart.

21.10.2017