Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Clinton-Team nennt Trump-Äußerungen inakzeptabel
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Clinton-Team nennt Trump-Äußerungen inakzeptabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 18.09.2016
Anzeige
Miami

Im US-Wahlkampf hat der republikanische Kandidat Donald Trump erneut mehrdeutige Äußerungen gemacht, die als Aufruf zur Gewalt gegen seine Rivalin Hillary Clinton gedeutet werden könnten. „Ich denke, ihre Leibwächter sollten alle Waffen niederlegen, sich sofort entwaffnen“, sagte Trump am späten Freitagabend (Ortszeit) bei einer Veranstaltung in Miami im Bundesstaat Florida.

„Nehmt ihnen die Waffen weg. Sie will ja keine Waffen. Lasst uns sehen, was mit ihr passiert. Nehmt ihnen die Waffen weg, ok? Es wird sehr gefährlich sein“, fügte er hinzu.

Trump warf der demokratischen Bewerberin Clinton in seiner Rede erneut vor, den zweiten Verfassungszusatz abschaffen zu wollen. Dieser garantiert das Recht auf Waffenbesitz. Dabei werde sie selbst in großem Stil von bewaffneten Leibwächtern beschützt. Er meinte damit wohl Agenten des Secret Service. Dieser sorgt auch für Trumps Sicherheit, wie US-Medien schrieben.

Clintons Wahlkampfmanager Robby Mook verurteilte Trumps Äußerungen als inakzeptabel. Bei dem Republikaner gebe es ein Muster, Menschen zur Gewalt anzustacheln. „So etwas sollte für einen Präsidentschaftskandidaten verboten sein.“ Bereits im August hatte Trump bei einem Auftritt in Wilmington (North Carolina) mit ähnlichen Bemerkungen zu Clinton für heftige Kritiken gesorgt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem mutwillig gelegten Feuer sind in einer Flüchtlingsunterkunft in der Nähe von Ulm fünf Bewohner des Gebäudes verletzt worden.

17.09.2016

Beim ersten Gipfel nach dem Brexit-Votum haben die restlichen EU-Chefs nach Wegen aus der EU-Krise gesucht. Dabei bekräftigten sie den Willen zur Einigkeit. Zwei aber stellten sich quer.

18.09.2016

Bundeskanzlerin Angela Merkel will den Streit über ihr umstrittenes „Wir schaffen das“ entschärfen und den Satz nicht mehr so oft verwenden.

17.09.2016
Anzeige