Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Clinton spürt Sanders‘ Atem im Nacken

Durham Clinton spürt Sanders‘ Atem im Nacken

. Hillary Clinton gilt als politisch fast feuerfest. Sie hat ihren Bill 1992 rausgepaukt, als ihn Seitensprung-Storys fast die Präsidentschaft kosteten.

Voriger Artikel
BAMF: Bis zu 770 000 offene Asyl-Fälle
Nächster Artikel
Brandanschlag auf linkes Sozialzentrum in Prag

Versöhnliche Geste: Hillary Clinton und Bernie Sanders

Quelle: AFP

Durham. . Hillary Clinton gilt als politisch fast feuerfest. Sie hat ihren Bill 1992 rausgepaukt, als ihn Seitensprung-Storys fast die Präsidentschaft kosteten. Sie hielt 1998 zu ihm, als die Lewinsky-Affäre für Hysterie sorgte. Sie überstand Vorwürfe wegen anrüchiger Immobiliengeschäfte im Whitewater-Skandal. Sie baute sich eine eigene Karriere als Senatorin auf, erholte sich von der Vorwahl-Pleite 2008 gegen Barack Obama, parierte die meisten Attacken wegen ihrer E-Mail- Affäre, in der ihr vorgeworfen wird, private und dienstliche Mails vermengt zu haben.

Doch an diesem Abend wenige Tage vor der zweiten Vorwahl in New Hampshire droht sie bei der TV-Debatte in Durham kurz die Fassung zu verlieren. „Genug ist genug. Wenn Du etwas zu sagen hast, sag es“, faucht die 68-Jährige ihren Konkurrenten an. „Es ist an der Zeit, die sehr hinterlistige Verleumdung zu beenden, die Du und Deine Kampagne betreiben.“

Der Mann, der Hillary im eigentlich als Formsache geltenden Vorwahlkampf der Demokraten so auf die Palme bringt, ist eher eine Unperson in der US-Politik: Bernie Sanders, 74, oft linkisch und mit seinen zerzausten weißen Haaren alles andere als der klassische Politik-Posterboy, kam in Iowa nur hauchdünn hinter Clinton ins Ziel.

Sie habe niemals eine Meinung bei einer Abstimmung geändert, nur weil sie eine Spende erhalten habe, sagt Clinton in der letzten Debatte vor der wichtigen Vorwahl. Sanders mobilisiert die Generation „Occupy Wall Street“, fordert mehr Sozialstaat und für die „unteren 99 Prozent“ mehr vom Wachstumskuchen, den die US-Eliten weitgehend unter sich aufteilen. In New Hampshire ist er der Favorit — als Senator amtiert er für den Nachbarstaat Vermont, liegt bei CNN mit 61 Prozent 30 Punkte vor Clinton. Es geht also vor allem um Schadensbegrenzung — und die nächsten wichtigen Vorwahlen in South Carolina und Nevada. mw

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr