Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Cox-Attentäter vor Gericht
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Cox-Attentäter vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 18.06.2016

„Freiheit für Großbritannien!“: Mit diesem Ausruf bei seinem ersten Gerichtstermin hat der mutmaßliche Mörder von Jo Cox nahegelegt, dass er die britische Abgeordnete womöglich wegen ihres Werbens für den EU-Verbleib ermordete. „Tod den Verrätern“, rief der 52-Jährige zudem, als er gestern in Handschellen dem Haftrichter vorgeführt wurde. Der Wahlkampf vor dem EU-Referendum am Donnerstag blieb weiter ausgesetzt.

Ruth Price, eine Assistentin von Jo Cox, trauert um ihre Chefin.

Der mutmaßliche Attentäter Thomas Mair ist des Mordes, schwerer Körperverletzung und Waffenbesitzes beschuldigt. Er hatte die proeuropäische Labour-Politikerin Cox am Donnerstag in ihrem nordenglischen Heimatort Birstall auf offener Straße getötet, die Polizei spricht von einer „gezielten“ Attacke. Der Angreifer feuerte mehrere Male auf die 41-Jährige und stach anschließend mit einem Messer auf sie ein. Wenig später erlag sie ihren Verletzungen. Mair war kurz nach der Tat in der Nähe festgenommen worden. Er wurde am Sonnabend offiziell des Mordes beschuldigt. Vor dem Gericht in London sollte er eigentlich nur seinen Namen sagen. Statt dessen rief er zwei Mal: „Tod den Verrätern. Freiheit für Großbritannien.“ Er wurde wieder abgeführt, für Montag wurde der nächste Gerichtstermin angesetzt. Überdies forderte der Richter ein psychiatrisches Gutachten an. Mair soll psychische Probleme haben, überdies wird wegen Hinweisen ermittelt, er habe Verbindungen zur rechtsextremen Szene.

Das für einen Austritt Großbritanniens aus der EU kämpfende Brexit-Lager sieht sich mit dem Vorwurf konfrontiert, durch einen aggressiven Wahlkampf das politische Klima angeheizt und damit den Nährboden für das Attentat bereitet zu haben. Inwieweit das Verbrechen den Ausgang des am Donnerstag stattfindenden Referendums beeinflussen wird, ist nicht abzusehen. Der Wahlkampf wurde unmittelbar nach der Tat ausgesetzt, auch gestern fanden keine Veranstaltungen statt. Dadurch haben die EU-Befürworter um Premier David Cameron Zeit verloren, den Rückstand aufzuholen.

Umfragen sahen die Brexit-Verfechter am Donnerstag – also vor dem Mord an Cox – mit vier bis sechs Prozentpunkten vorn. Rückendeckung erhielten die EU-Befürworter von der Zeitung „The Times“. Das beste Ergebnis des Referendums wäre „eine neue Allianz souveräner EU-Staaten, die sich um Freihandel und Reform kümmert und von Großbritannien geführt wird“, heißt es unter der Überschrift: „Warum es für Großbritannien besser ist zu bleiben.“ In dem Artikel wird eine Einschränkung der EU-Freizügigkeitsregeln angemahnt, andernfalls drohe die EU zu kollabieren.

Laut „Bild“ will auch Ungarns Regierungschef Victor Orban mit einer Anzeigenkampagne in britischen Zeitungen für den EU-Verbleib werben. „Ungarn steht mit Stolz zu Euch als Mitglieder der Europäischen Union“ heiße es in den Annoncen, berichtete „Bild“. Am Montag wird im britischen Parlament an Jo Cox gedacht. Am Freitagabend hatten sich vor dem Parlament hunderte Menschen versammelt und eine Schweigeminute abgehalten.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unzufriedenheit der Parteimitte wächst stark an.

18.06.2016

SPD-Chef Sigmar Gabriel fordert ein starkes Mitte- Links-Bündnis im Kampf gegen die „radikale bürgerliche Rechte“.

18.06.2016
Politik im Rest der Welt MITARBEITER DER WOCHE - Yahya Jammeh

Es wäre ein Leichtes, an dieser Stele erneut Donald Trump ins Feld zu führen – diesmal, weil er Belgien als Stadt bezeichnete, die vor die Hunde gehe.

18.06.2016
Anzeige