Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Das bedeutet "Mittäterschaft"
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Das bedeutet "Mittäterschaft"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 25.07.2017
Ein Justizvollzugsbeamter sortiert im Gerichtssaal des Oberlandesgerichts in München (Bayern) Aktenordner in ein Regal ein. Quelle: Marc Müller/dpa
Anzeige
München

Das Strafgesetzbuch unterscheidet zwischen Täterschaft, Anstiftung und Beihilfe. Täter ist, „wer die Straftat selbst oder durch einen anderen begeht“. Begehen mehrere die Tat gemeinschaftlich, wird jeder von ihnen als Mittäter bestraft. Dabei muss nicht jeder selbst die einzelnen Tathandlungen ausführen. Typisch ist, dass Mittäter arbeitsteilig nach einem gemeinsamen Plan zusammenwirken. Dabei werden jedem von ihnen die Handlungen der anderen zugerechnet.

Kriterium für Täterschaft ist in der Regel die „Tatherrschaft“: das heißt, der Täter hat den Ablauf des Geschehens in der Hand und steuert mit. Dafür genügt ein wesentlicher Beitrag des Mittäters zum Gelingen der Tat. Nach Auffassung des Bundesgerichtshofs (BGH) kann es schon reichen, wenn er bei Vorbereitung und Unterstützung der Tat mitwirkt. In der Rechtswissenschaft stößt diese sehr weite Auslegung zum Teil auf Kritik.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige