Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Das ist der Fahrplan zur Regierungsbildung
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Das ist der Fahrplan zur Regierungsbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 03.01.2018
Auftrag zur Regierungsbildung: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz (r.) und der Bayerische Ministerpräsidenten Horst Seehofer. Quelle: dpa
Berlin

Mehr als drei Monate nach der Bundestagswahl beraten die Spitzen von Union und SPD an diesem Mittwoch erneut über eine mögliche Koalition. An dem Treffen in Berlin sollen Kanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer, der SPD-Vorsitzende Martin Schulz, die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD, Volker Kauder und Andrea Nahles, sowie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt teilnehmen. Unmittelbar vor dem Spitzentreffen mit der SPD hat CSU-Chef Horst Seehofer bekräftigt, dass die Union eine stabile Regierung mit den Sozialdemokraten anstrebe. „Wir werden alles tun in diesen Gesprächen, dass es zu vernünftigen Vereinbarungen kommt“.

Die eigentlichen Sondierungsgespräche in größerer Runde sollen erst am kommenden Sonntag beginnen. Ende März könnte – wenn alles glatt läuft – die Regierung stehen.

Der Zeitplan ist eng gestrickt

4. bis 6. Januar: Die CSU-Landesgruppe trifft sich zur Klausurtagung im Kloster Seeon.

7. Januar: Ab diesem Tag sollen die offiziellen Sondierungen beginnen.

Zweite Januarwoche: Heiße Phase der Sondierungen, in der beide Seiten Kernprojekte und Kompromisslinien festlegen.

21. Januar: Ein SPD-Sonderparteitag soll in Bonn über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und CSU entscheiden. Bei der CDU soll der Vorstand darüber entscheiden. Bei der CSU könnte es je nach Ergebnis der Sondierungen ebenfalls noch einen Parteitag geben.

22. Januar: Bei einem Ja der SPD können ab diesem Tag konkrete Verhandlungen beginnen. Der Koalitionsvertrag soll nicht wieder so detailreich und fast 200 Seiten stark wie beim letzten Mal sein, um Raum für lebendige Debatten und Entscheidungen im Bundestag zu geben.

Mitte Februar: Ein SPD-Mitgliederentscheid könnte dann über den Vertrag und die neue Regierung abstimmen. Das kann bis zu drei Wochen dauern und zwei Millionen Euro kosten.

März: Die längste Regierungssuche der Bundesrepublik könnte zu Ende gehen und Merkel wieder im Bundestag zur Kanzlerin gewählt werden. Als „allerspätesten Termin“ hat CSU-Chef Horst Seehofer Ostern genannt. Der Karfreitag fällt auf den 30. März, Ostersonntag auf den 1. April.

Von dpa/nl/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Unruhen in zwei Krisenregionen Äthiopiens haben den ostafrikanischen Staat angesichts seiner politischen Gefangenen zum Umdenken bewegt. Ministerpräsident Dessalegn kündigte am Mittwoch an, den demokratischen Raum für alle erweitern zu wollen. Außerdem soll ein berüchtigtes Gefängnis geschlossen werden.

03.01.2018

Die Auseinandersetzung zwischen katholischer Kirche in der Demokratischen Republik Kongo und Langzeitpräsident Joseph Kabila weitet sich aus. Nach der brutalen Gewalt gegen Demonstranten am Silvestertag bezeichnete Kongos Kardinal den Einsatz als „Barbarei“ und forderte Konsequenzen.

03.01.2018

Die AfD sieht sich als Zensuropfer, nachdem der Nachrichtendienst Twitter Beatrix von Storch wegen muslimfeindlicher Tweets gesperrt hat. Die Rechtspopulisten wettern gegen ein neues Gesetz, das die Internethetze begrenzen soll. Fachleute halten die Kritik der AfD für verlogen – auch wenn die Regelung tatsächlich viele Tücken hat.

03.01.2018