Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Deals, Deals, Deals

Trump in China Deals, Deals, Deals

Ausgerechnet China: In dem Land, dem der US-Präsident noch bis vor Kurzem Diebstahl und Währungsmanipulation vorwarf, verbringt Donald Trump den ersten Jahrestag seiner Wahl. Der Grund dafür zeichnet sich schon kurz nach seiner Ankunft in Peking ab.

In der Verbotenen Stadt: US-Präsident Trump grüßt Operndarsteller.

Quelle: AP

Peking. Am Jahrestag seines Wahlsieges hat US-Präsident Donald Trump die nächste Etappe seiner Asien-Reise erreicht. In Peking ließ er sich am Mittwoch an der Seite des chinesischen Staatschefs Xi Jinping und ihren Ehefrauen die Verbotene Stadt zeigen, wo er unter anderem einer Opern-Einlage beiwohnte. Während Trumps offizielle Gespräche erst für Donnerstag geplant waren, zurrten Firmen aus den beiden Ländern bereits milliardenschwere Handelsverträge fest.

Insgesamt 19 Verträge wurden am Mittwoch im Beisein von US-Handelsminister Wilbur Ross unterschrieben. Die Geschäfte sollen einen Umfang von neun Milliarden Dollar (rund 7,75 Milliarden Euro) haben. Noch mehr sollen am Donnerstag folgen, sagte Ross nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur China News am Mittwoch bei der Unterzeichnungszeremonie. Chinas Vizepremier Wang Yang ergänzte, es sei nur ein „Aufwärmen“: „Die beste Show folgt morgen.“ Die Abkommen seien in Bereichen wie Luftverkehr, Biotechnologie und Künstliche Intelligenz geschlossen worden, wie chinesische Staatsmedien berichteten. Die Unterschriften dürften für Peking auch ein Argument gegen die Kritik Trumps am chinesischen Handelsüberschuss sein. Trump will, dass China nicht dauerhaft mehr Waren in die USA liefert als es dort einkauft. Immer wieder hatte er deshalb vor und nach seiner siegreichen Wahl vor einem Jahr Kritik in Richtung Peking abgefeuert.

China empfängt Trump mit Nachrichten, die ihn erfreuen dürften

Pünktlich zum Trump-Besuch meldete die chinesische Zollbehörde einen geringeren Überschuss im Handel mit den USA. Die Ausfuhren in die Vereinigten Staaten seien im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 11,2 Prozent gestiegen, während die Einfuhren aus den USA um 17,4 Prozent zugenommen hätten, teilte die chinesische Zollbehörde am Mittwoch mit. Der chinesische Handelsüberschuss mit den Vereinigten Staaten betrug damit 26,6 Milliarden Dollar. Das waren 1,5 Milliarden Dollar weniger als im September, allerdings auch 12,2 Prozent mehr als im Oktober 2016.

Der zweitägige China-Besuch ist die dritte Station von Trumps erster Asienreise als US-Präsident. Zuvor war er in Japan und Südkorea gewesen, Peking soll aus Sicht des Weißen Hauses nun das Herzstück der Tour werden.

Trumps Ziel ist es, China zu mehr Hilfe im Konflikt mit Nordkorea zu bewegen. Die Kontroverse mit Pjöngjang stand bereits in Tokio und in Seoul im Zentrum. Vor der südkoreanischen Nationalversammlung in Seoul hatte Trump die nordkoreanische Führung von Machthaber Kim Jong Un am Mittwoch davor gewarnt, die USA zu unterschätzen. Angesichts des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms erklärte Trump, die Vereinigten Staaten würden eine Bedrohung ihrer Städte nicht hinnehmen.

Zuvor hatte Trump am Dienstag ungewohnt milde Worte an Pjöngjang gerichtet. Er rief Pjöngjang auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren und „einen Deal zu machen“, der gut für das nordkoreanische Volk und die Welt sei. Vor den südkoreanischen Abgeordneten sprach er sich dagegen für eine Außenpolitik nach dem Prinzip „Frieden durch Stärke“ aus.

Ist China Schuld an der Opioid-Krise in den USA?

Bei den formellen Gesprächen mit Xi am Donnerstag dürfte es in erster Linie um den Nordkorea-Konflikt und das Handelsdefizit, aber auch ums Südchinesische Meer gehen. Die chinesische Führung erwartet „tiefgehende, konstruktive, freundliche und produktive“ Gespräche, Trump hat klargemacht, auch die chinesischen Verbindungen zur Opioid-Krise in den USA zu einem Topthema machen zu wollen. Etliche Amerikaner sind süchtig nach Schmerzmitteln, Trump hat das Ende Oktober als die schlimmste Drogenkrise in der Geschichte der USA bezeichnet. China hat er vorgeworfen, Hauptproduzent des in seinem Land weit verbreiteten Opioids Fentanyl zu sein. China bestreitet das.

Von RND/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Wer wird das Rennen ums Bürgermeisteramt in Lübeck machen und am 19. November die Stichwahl gewinnen?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr