Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Der Mann mit dem Hut ist gefasst

Brüssel Der Mann mit dem Hut ist gefasst

Fahndungserfolg für Belgiens Polizei — Trauermarsch vorerst abgesagt — Kritik an Sicherheitsbehörden wächst.

Voriger Artikel
Wasserwerfereinsatz nach Schanzenfest in Hamburg
Nächster Artikel
Sanders siegt auch haushoch bei Vorwahl im US-Staat Washington

Wenige Stunden nach den Explosionen gab die Polizei dieses Fahndungsfoto heraus — jetzt ist der „dritte Mann“, der mutmaßliche Täter mit dem Hut, offenbar gefasst.

Quelle: Fotos: Dpa

Brüssel. Belgien darf nicht trauern. Dabei sollte es einer der größten Gedenkmärsche werden, den Brüssel je erlebt hat: Bis zu hunderttausend Menschen wollten sich am Ostersonntag in der belgischen Hauptstadt versammeln, um gegen den Terror zu demonstrieren. Doch vier Tage nach den Anschlägen vom Dienstag sagten Belgiens Innenminister Jan Jambon und der Brüsseler Bürgermeister Yvan Mayeur am späten Sonnabendnachmittag die Veranstaltung ab: „Wir verstehen natürlich die Gefühle der Bevölkerung. Aber wir wollen, dass die Demonstrationen um einige Wochen verschoben werden“, erklärten die Politiker und begründeten ihre Absage mit der Überlastung der Polizei. Die Veranstalter willigten ein. Ungeachtet dessen trafen sich auch gestern wieder Hunderte Menschen auf dem Place de la Bourse in Brüssel, um der Opfer der beiden Anschläge vom Dienstag zu gedenken.

LN-Bild

Fahndungserfolg für Belgiens Polizei — Trauermarsch vorerst abgesagt — Kritik an Sicherheitsbehörden wächst.

Zur Bildergalerie

Allerdings dürfte der wahre Grund die nach wie vor hohe Gefahr durch nicht identifizierte Terroristen sein. Obwohl der Polizei offenbar ein Durchbruch gelungen ist. Wie aus Sicherheitskreisen zu hören war, konnte eine Anti-Terror-Einheit den flüchtigen Flughafen-Attentäter Faycal C. festsetzen. Er war auf dem Fahndungsfoto als „der Mann mit dem Hut“ und einer hellen Jacke zu erkennen gewesen. Bei einer Gegenüberstellung habe der Taxifahrer, der das Terror-Kommando von seiner Wohnung zum Airport gefahren hatte, ihn „eindeutig identifiziert“, hieß es am frühen Abend. Auf dem Bild war C. neben dem 24-jährigen Najim Laachraoui und dem 29-jährigen Ibrahim El Bakraoui zu sehen, die beide durch ihre Bomben ums Leben kamen. C. hatte sich in letzter Sekunde anders entschieden, seinen Sprengsatz zurückgelassen und war geflohen. Der Koffer mit der Bombe wurde später von Spezialisten kontrolliert gezündet.

Dieser Fahndungserfolg dürfte vor allem deswegen bedeutsam sein, weil der Verdächtige lebend gefasst wurde und damit der bislang einzige Extremist ist, der über die Anschläge befragt werden kann. Ein weiterer Terrorist, der an dem Abschlag auf die Metro beteiligt war, ist offenbar noch auf der Flucht. Bei den Razzien am Freitag verhafteten die Sicherheitsbeamten insgesamt acht Verdächtige.

Wie angespannt die Lage in Brüssel derzeit ist, veranschaulicht ein weiterer Zwischenfall vom Sonnabend. Die belgische Zeitung „La Dernière Heure“ hatte berichtet, dass am Donnerstagabend ein Wachmann des Kernkraftwerkes Tihange bei seinem Rundgang erschossen und sein Zutrittsausweis entwendet worden sei. Die Nachricht verbreitet sich blitzschnell und sorgte für erhebliche Unruhe in der Bevölkerung, schien sie doch die Spekulationen zu bestätigen, dass die Terroristen einen Anschlag auf einen Atommeiler geplant hatten. Wenige Stunden später dementierte die Staatsanwaltschaft allerdings, dass es zwischen der Ermordung des Mannes und den Terror-Anschlägen einen Zusammenhang gebe. Die Nervosität in der Stadt war amTag vor Ostern deutlich zu spüren. Dass Brüssels Einkaufsstraßen zeitweise wie ausgestorben wirkten, lag keineswegs nur an den Schulferien, die am Sonnabend begannen. „Natürlich müssen wir weiterleben. Aber alle haben Angst — vor dem ersten Gang in die Stadt, vor der ersten Fahrt mit der Metro, vor der Konfrontation mit den Spuren der Anschläge“, sagten befragte Bürger im belgischen Fernsehen.

Hinzu kommt die wachsende Verärgerung über drastische Fahndungspannen. Inzwischen wurde auch offiziell bestätigt, dass ein belgischer Verbindungsbeamter in Istanbul eine Warnung der türkischen Behörden vor dem Terroristen Ibrahim El Bakraoui, der eine der Bomben am Flughafen zündete, nicht nach Brüssel weitergab.

Der US-Fernsehsender CNN berichtete zudem, dass El Bakraoui schon vor den Attentaten in Paris von den US-amerikanischen Geheimdiensten als potenzieller Selbstmordattentäter geführt wurde. Sollte sich diese Meldung als richtig herausstellen, wäre dies ein fatales Zeugnis für die Behörden vor Ort. Der Ruf nach politischen Konsequenzen für die Regierung von Premier Charles Michel wird immer lauter.

Die meisten Toten von Brüssel identifiziert — Junge Aachenerin starb am Flughafen

Vier Tage nach den Terroranschlägen in Brüssel sind die meisten Todesopfer inzwischen identifiziert. Bei 24 der insgesamt 31 von den Selbstmordattentätern getöteten Menschen sei nun eindeutig geklärt, um wen es sich dabei handelt, teilte die Staatsanwaltschaft laut Nachrichtenagentur Belga gestern mit. Mittlerweile geht das Gesundheitsministerium von 340 Verletzten aus - bisher war von 300 Personen die Rede gewesen. Rund 100 Verletzte sind danach noch im Krankenhaus in Behandlung, davon 23 auf der Intensivstation.

Einige Opfer haben schwere Verbrennungen.

Unter den Todesopfern ist auch eine Frau aus Aachen. Nach Informationen der „Bild“-Zeitung stand die 29-Jährige zum Zeitpunkt des Anschlages zusammen mit ihrem Mann an einem Check-In-Schalter, um in die USA zu fliegen. Das Paar habe sich die Reise zur Hochzeit geschenkt. Der Ehemann der getöteten Frau liegt schwerverletzt im Krankenhaus.

Von Detlef Drewes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
In Kücknitz ist am Vormittag bei Bauarbeiten auf einem Firmengelände möglicherweise eine Bombe freigelegt worden.
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den September 2017.

Bundestagsparteien haben sich für eine Verlängerung der Wahlperiode von vier auf fünf Jahre ausgesprochen. Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr