Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Deutsche Politiker in Incirlik unerwünscht - Ruf nach Konsequenzen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Deutsche Politiker in Incirlik unerwünscht - Ruf nach Konsequenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 23.06.2016
Anzeige
Berlin

Die Türkei will aus Ärger über die Armenien-Resolution des Bundestages generell keine Besuche von deutschen Politikern auf dem Nato-Stützpunkt Incirlik. Das machte Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Ankara klar. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Türkei die Erlaubnis für einen Besuch von Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe verweigert. Der sicherheitspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe, Florian Hahn, schlug deshalb vor, über alternative Standorte der Aufklärungstornados wie dem Luftwaffenstützpunkt im jordanischen Amman nachzudenken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

YouGov wird nach Schließung der Wahllokale beim Brexit-Referendum in Großbritannien eine Wählernachbefragung vorlegen. Das kündigte das Meinungsforschungsinstitut am Wahltag überraschend an.

23.06.2016

Die Grünen-Fraktionschefin im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat Innenminister Thomas de Maizière nach seinen Aussagen über angeblich falsche Flüchtlings-Atteste zum Rücktritt aufgefordert.

23.06.2016

Nach dem Zerwürfnis zwischen Berlin und Wien haben Kanzlerin Angela Merkel und ihr neuer österreichischer Amtskollege Christian Kern demonstrativ die Gemeinsamkeiten in der Flüchtlingspolitik betont.

23.06.2016
Anzeige