Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Deutschlands Nachbarn setzen auf GroKo

Wahlkampf Deutschlands Nachbarn setzen auf GroKo

Das Schweigen täuscht. Deutschlands Nachbarn beobachten seit Wochen den deutschen Wahlkampf – und einige mit zumindest gemischten Gefühlen. Die Sorge vor einem christlich-liberalen Bündnis scheint vielerorts zu wachsen.

Kritischer Wahlkampf-Beobachter: Wenn sich die Bundeskanzlerin mit den Liberalen verbünde, dann sei er tot, soll Frankreichs Präsident Emmanuel Macron gesagt haben.

Quelle: dpa

Brüssel. Besonders deutliche Reaktionen wurden Anfang dieser Woche aus Frankreich zitiert. Dort habe, so berichtete die Zeitung „Le Monde“, Präsident Emmanuel Macron einem „Besucher“ anvertraut: „Wenn sie (die Bundeskanzlerin, d. Red.) sich mit den Liberalen verbündet, bin ich tot“.

Die Befürchtung in Paris: Nach der klaren Absage führender FDP-Politiker an eine grundlegende Reform der Euro-Zone werde Macron in Brüssel auf Granit beißen. Denn FDP-Chef Christian Lindner und andere Liberale haben alles abgelehnt, was man in Paris haben will: ein eigenes Budget und einen eigenen Haushalt. Alexander Graf Lambsdorff, Vizepräsident des EU-Parlamentes, unterstrich am Wochenanfang in Brüssel sogar noch, dass solche Instrumente zu einer Art Länderfinanzausgleich auf Ebene des Euro-Raums werden könnte. Eine „permanente“ Transferunion sei eine „rote Linie“, sagte er.

Nicht nur Macron sieht christlich-liberales Bündnis skeptisch

Auch wenn die Äußerungen Macrons nicht bestätigt, allerdings auch nicht dementiert wurden, würde eine wachsende Verunsicherung Frankreichs ob solcher Töne ins Bild passen. Der Präsident versteht sich mit den SPD-Vertretern wie Außenminister Sigmar Gabriel deutlich besser – mit ihm hat er sogar ein gemeinsames Papier über Europa verfasst, das viel Anklang fand.

Macron steht mit dieser Skepsis gegenüber einem christlich-liberalen Bündnis nicht alleine. Auch aus Italien, Griechenland und Portugal sickern ähnliche Äußerungen durch. Vor allem der Athener Premier Alexis Tsipras, der in den kommenden Monaten Schuldenerleichterungen und mehr Geld für die Versorgung der 62.000 Flüchtlinge im Land durchsetzen will, gilt als entschiedener Gegner der deutschen Liberalen, die einen Austritt der Hellenen aus der Euro-Zone nicht ausschließen wollen und sogar das Instrument eines zeitweisen Abschieds von der Gemeinschaftswährung anstreben.

„Die EU weiß, was sie an einer GroKo in Deutschland hat“

Dabei dürfte Macron, der bisher seine große politische und inhaltliche Nähe zur Bundeskanzlerin betont hat, auch bei Angela Merkel selbst auf abwartende Distanz stoßen. Zwar gibt es im Kanzleramt keine grundsätzlichen Einwände gegen eine Reform der Euro-Zone, nicht einmal gegen einen europäischen Finanzminister. Aber den Plan Macrons teilt die Bundesregierung auch nicht. Bisher zeigte sich Merkel höchstens zu „kleinen Beiträgen“ bereit, mit denen künftige Euro-Kandidaten ökonomisch auf das Niveau der anderen herangeführt werden sollten. Unterstützung gab es dafür von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, der in seiner Rede „Zur Lage der Union“ in der Vorwoche nahezu allen Positionen des französischen Staatspräsidenten eine Absage erteilte – und die Linie der Kanzlerin fast vollständig übernahm.

„Machen wir uns nichts vor: Die EU weiß, was sie an einer Großen Koalition in Deutschland hat“, sagte am Donnerstag ein hochrangiges Mitglied der EU-Kommission und gab damit eine durchaus verbreitete Stimmung wieder. Aus Brüsseler Sicht ist das nicht unverständlich: das Gespann Merkel-Schulz ist in der EU-Metropole bestens bekannt, beide gelten als enge Juncker-Freunde und Vertraute von Ratspräsident Donald Tusk. Und außerdem gibt es viele starke Kräfte, die den schleichenden Machtverlust der Sozialdemokraten in Europa irgendwie aufhalten wollen.

Von Detlef Drewes/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Oktober 2017.

Am Sonntag, 5. November, sind Bürgermeister-Wahlen in Lübeck. Gehen Sie hin und geben Ihre Stimme ab?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr