Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Die Kinder, die es nie auf die „Diciotti“ geschafft haben
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Die Kinder, die es nie auf die „Diciotti“ geschafft haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:47 30.08.2018
Flüchtlinge an Bord des Schiffes „Diciotti“. Quelle: Orietta Scardino/ansa/ap/archiv

Rom (dpa) - Einige der Migranten, die mit dem italienischen Schiff „Diciotti“ in Italien ankamen, sind nach UN-Angaben etwa ein Jahr in einem unterirdischen Lager in Libyen gefangen gehalten worden.

Dort seien auch 16 Kinder geboren worden, die aber alle nach ein paar Monaten gestorben seien, bestätigte die Sprecherin des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Carlotta Sami, nach Gesprächen mit den Migranten. Die Menschen seien nach Augenzeugenberichten alle zusammen an dem gleichen Ort von dem gleichen Schlepper gefangen gehalten worden, sagte Sami am Donnerstag.

„Die Frauen haben etwas hinter sich, dass keiner Frau passieren darf.“ Die Kinder seien alle gestorben, bevor sie vier Monate alt wurden. Sowohl die Frauen als auch die Männer seien gefoltert worden, um mehr Geld von ihren Familien zu erpressen.

Die Migranten durften am vergangenen Wochenende nach tagelangen Verhandlungen innerhalb der EU das Schiff der italienischen Küstenwache verlassen. 100 von ihnen kamen in eine Einrichtung der katholischen Kirche in Rocca di Papa bei Rom. Sie alle sind aus Eritrea - das heißt, sie haben in der Regel gute Chancen auf Asyl.

Italiens rechtspopulistischer Innenminister Matteo Salvini hatte die Migranten als „Illegale“ bezeichnet und wollte sie zunächst nicht von Bord lassen. Er will Flüchtlinge wieder zurück nach Libyen schicken. Menschenrechtsorganisation berichten immer wieder von grauenhaften Lagern in dem Bürgerkriegsland. Eine unabhängige Überprüfung der Augenzeugenberichte vor Ort war nicht möglich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Präsident Donald Trump befeuert den Zwist mit großen Datenkonzernen wie Google, Twitter und Facebook weiter. Sie seien parteiisch und würden konservative Stimmen unterdrücken. Google wehrt sich.

30.08.2018

Sein Verhalten hatte am Rande einer Pegida-Demo ein umstrittenes Vorgehen der Polizei gegen das ZDF ausgelöst. Dann kam heraus, dass der Pegida-Anhänger beim LKA arbeitet. Das hat nun Konsequenzen.

30.08.2018

Breitscheidplatz-Attentäter Anis Amri war regelmäßiger Gast in der Fussilet Moschee, ein Spitzel wurde laut Verfassungsschutz aber nicht in das als islamistischer Treffpunkt bekannte Gotteshaus eingeschleust. An dieser Darstellung kommen jetzt erhebliche Zweifel auf.

30.08.2018