Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Die Verlockung bleibt bestehen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Die Verlockung bleibt bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 11.01.2019
Viele Fahrzeuge schlucken sehr viel mehr Benzin, als sie es nach Hersteller-Angaben tun sollten. Quelle: Marco Ugarte/dpa
Berlin

Täuschen, tricksen, schönfärben: Dass die Autoindustrie ihre Kunden in mancherlei Hinsicht einfach nicht ernst nimmt, ist spätestens seit dem Skandal um Diesel-Manipulationen klar. Eine neue ICCT-Studie zeigt nun, wie unverfroren insbesondere deutsche Hersteller beim Spritverbrauch mogeln: Um fast 40 Prozent weichen die Herstellerangaben vom realen Verbrauch ab. Das heißt für Kunden, sie müssen sehr viel tiefer in die Tasche greifen, als beim Kauf gedacht. Im Schnitt geht es um 400 Euro im Jahr. Ein sehr teures Ärgernis.

Lange hat die Bundesregierung zugelassen, dass die Täuschung der Kunden immer absurdere Ausmaße annahm. Seit 2001 hat sich der Abstand beim Spritverbrauch zwischen Hersteller-Versprechen und Wirklichkeit mehr als vervierfacht. Motto: Je dreister beschönigt wird, desto besser verkaufen sich die Autos. Und je mehr Autos verkauft werden, desto sicherer sind die Arbeitsplätze in der Industrie. Offenbar haben sich einige Autofreunde in der Berliner Politik lange von dieser vermeintlich logischen Argumentation überzeugen lassen. Zum Nachteil der Autobesitzer und der Umwelt.

Der Mut zu Sanktionen fehlt leider

Immerhin hat es inzwischen etwas Bewegung gegeben: Seit kurzem gelten neue Vorschriften, die die krassesten Auswüchse auf den „Prüfständen“ der Hersteller beenden sollen – wie beispielsweise „rasierte“ Reifen, die den Rollwiderstand und somit den Verbrauch senken.

Allerdings ist es eher zweifelhaft, ob diese neuen Vorschriften am Ende wirklich etwas ändern. Denn leider haben weder die GroKo noch die EU bisher den Mut aufgebracht, auch Sanktionen einzuführen. Strafen haben Hersteller, die weiter unrealistisch niedrige Angaben zum Verbrauch machen, nicht zu fürchten. Die Verlockung, weiter zum eigenen Vorteil zu tricksen, ist also keineswegs gebannt.

Von Christian Burmeister/RND

Doris Schröder-Köpf sitzt für die SPD im niedersächsischen Landtag. Dort berichtet sie davon, wie ein Mann sie stalkt. Das hat offenbar schon zu einer gefährlichen Situation geführt.

11.01.2019

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) steht vor einer schwierigen Landtagswahl. Er erklärt sein Verhältnis zur AfD und macht einen überraschenden Vorstoß zur Pflegeversicherung.

11.01.2019

Sie fürchten um ihre Existenz: Der Haushaltsstreit zwischen US-Präsident und Kongress bringt Hunderttausende unbezahlte Bundesbedienstete in finanzielle Not.

11.01.2019