Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Die nächsten Schritte im Katalonienkonflikt
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Die nächsten Schritte im Katalonienkonflikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 27.10.2017
Ein Exemplar der spanischen Verfassung, zurückgelassen von Mitgliedern der Opposition, steht am 27.10.2017 in den leeren Reihen des katalanischen Parlaments in Barcelona (Spanien). Quelle: Manu Fernandez/AP/dpa
Anzeige
Madrid

- Der Ministerrat unter Regierungschef Mariano Rajoy tritt noch am Freitagnachmittag oder Samstag zusammen.

- Die erste Entscheidung wird die Entmachtung der katalanischen Regierung sein, vor allem von Regierungschef Carles Puigdemont. Sie kann aber erst erfolgen, wenn die Entscheidung des Senats im Amtsblatt veröffentlicht ist - vermutlich am Samstag.

- Die Amtsgeschäfte der katalanischen Minister übernehmen schrittweise die zuständigen Minister in Madrid.

- Andere Maßnahmen können nach und nach erfolgen.

- So soll der Chef der katalanischen Polizeieinheit Mossos, Josep Lluís Trapero, nicht direkt abgesetzt werden. Das hänge davon ab, wann der spanische Innenminister dies für opportun halte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beifall aus Hessen: SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel findet den Debattenbeitrag seines Hamburger Kollegen Olaf Scholz zur Neuaufstellung der SPD richtig gut. Nur eine Sache stört den Genossen.

27.10.2017

Nach Krach bei den Reizthemen Klima und Flüchtlinge müssen sich Union, FDP und Grüne für weitere Sondierungen über eine Jamaika-Koalition zusammenraufen.

27.10.2017

Tag der Entscheidung in Spanien: Nachdem das katalanische Regionalparlament in Abwesenheit der Opposition für die Unabhängigkeit der Region gestimmt hat, hat Madrid nun die Zwangsabsetzung der Regionalregierung in Barcelona beschlossen – und Neuwahlen angesetzt.

27.10.2017
Anzeige