Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Drama um Baby Charlie: Eltern haben mehr Zeit für Abschied
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Drama um Baby Charlie: Eltern haben mehr Zeit für Abschied
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 30.06.2017
Das von der Familie zur Verfügung gestellte Foto zeigt Charlie in der Kinderklinik in London. Quelle: Family Of Charlie Gard
Anzeige
London

Die Eltern des unheilbar erkrankten britischen Babys Charlie Gard dürfen sich noch etwas länger als ursprünglich geplant von ihrem Kind verabschieden. Das teilte das Krankenhaus Great Ormond Street in London am Freitagabend mit.

Ursprünglich sollten die lebenserhaltenden Maßnahmen nach Angaben der Eltern am Freitag eingestellt werden. „Wir haben heute Gespräche mit Great Ormond Street geführt und sie haben zugestimmt, uns noch ein bisschen mehr Zeit mit Charlie zu geben“, schrieb Mutter Connie Yates auf ihrer Facebookseite.

Charlies Eltern waren Anfang der Woche mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg endgültig gescheitert. Sie wollten das Kind für eine experimentelle Therapie in die USA bringen. Die britischen Ärzte, die den Jungen bisher behandeln, sind aber überzeugt, dass die Therapie nicht helfen würde, weil das Kind bereits irreparable Schäden am Gehirn erlitten habe.

Charlie hat eine seltene genetische Erkrankung. Die Ärzte forderten deshalb, die Behandlung einstellen zu dürfen. Sie fürchten, dass der Junge unnötig leidet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Jahren schon macht die Politik Druck auf Online-Netzwerke, schneller und konsequenter Gewaltdrohungen und Terror-Propaganda zu löschen. In Deutschland ging jetzt ein Gesetz dazu durch den Bundestag. Kritiker warnen vor Gefahren für die Meinungsfreiheit.

30.06.2017

Der saudische König Salman bringt zum G20-Gipfel in Hamburg auch seinen Thron mit und lässt den Herrschersessel in einem Luxushotel aufstellen.

30.06.2017

Während des Wahlkampfs hatte sich Marine Le Pen der Vorladung noch verweigert, nun stellt sie sich den Ermittlern. Diese verdächtigen die Rechtspopulistin, bei der Beschäftigung von Assistenten im EU-Parlament gegen das Gesetz verstoßen zu haben.

30.06.2017
Anzeige