Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Dreyer: Entscheidung der SPD für Opposition „unumstößlich“
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Dreyer: Entscheidung der SPD für Opposition „unumstößlich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:12 01.10.2017
Anzeige
Berlin

Die SPD bleibt unter allen Umständen bei ihrer Entscheidung, nicht in Koalitionsgespräche mit der Union einzutreten. Das machte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Funke-Mediengruppe erneut deutlich. Die Festlegung der SPD, in die Opposition zu gehen, sei unumstößlich. 20,5 Prozent seien kein Wählerauftrag, um eine Regierungsbildung anzustreben, sagte die SPD-Politikerin. Der Regierungsauftrag gehe ganz klar an die CDU/CSU. Jetzt müsse sie ihn gemeinsam mit FDP und Grünen umsetzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ersten Gespräche über eine Jamaika-Koalition sollen nach dem Willen von Grünen und FDP nur von jeweils zwei Parteien geführt werden.

01.10.2017

. Es ist eine skurrile Idee: Natürlich gibt es die Trash Isles, die Müll-Imseln, nicht. Trotzdem wollen Umweltschützer die riesige Menge an Plastikmüll im Pazifik zum UN-Mitglied machen. Prominente Unterstützer haben sie bereits – zum Beispiel den ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore.

30.09.2017

Seit einer Woche gehört Wolfgang Kubicki dem Deutschen Bundestag an. Der zweite Mann der FDP arbeitet daran, Möglichkeiten einer Jamaika-Koalition im Bund auszuloten. In Kiel hat er das Bündnis zwischen Union, Grünen und FDP mitgeschmiedet. Im LN- Interview redet er über die Schwierigkeiten vor allem mit der CSU.

30.09.2017
Anzeige