Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU-Abgeordnete beklagen schleppende Brexit-Gespräche
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU-Abgeordnete beklagen schleppende Brexit-Gespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 03.10.2017
„Stop-Brexit“-Demonstration mit der Forderung „Sagt die Wahrheit, veröffentlicht Brexit-Studien“. Quelle: Joel Goodman
Straßburg

Im EU-Parlament ist man unzufrieden mit dem Fortschritt der Brexit-Verhandlungen. Einen Beginn der Gespräche über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien lehnten einige Europaabgeordnete bei einer Debatte am Dienstag in Straßburg ausdrücklich ab.

Mittags wollen sie über eine entsprechende Resolution abstimmen. „Es gibt keine Chance, in die zweite Phase der Verhandlungen einzutreten“, sagte der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei Manfred Weber (CSU). Der Fraktionschef der Liberalen und Brexit-Beauftragte des Parlaments, Guy Verhofstadt, beklagte „Uneinigkeit“ innerhalb der britischen Regierung.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Chefunterhändler Michel Barnier stimmten der Einschätzung der Parlamentarier zu. „Bis jetzt kann ich nicht sagen, dass wir bereit sind, in die zweite Phase der Verhandlungen einzutreten“, sagte Juncker. Aus Sicht von Barnier bleiben noch „ernste Meinungsverschiedenheiten“.

Die EU-Seite dringt darauf, dass zunächst die Trennungsmodalitäten weitgehend geklärt werden - vor allem mit Blick auf die finanziellen Verpflichtungen Großbritanniens, die Rechte von EU-Bürgern im Vereinigten Königreich sowie den Status der irisch-nordirischen Grenze. Erst dann soll über die künftigen Beziehungen gesprochen werden. Nach ursprünglichem Plan sollte diese zweite Phase im Oktober eingeläutet werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem riesigen Staudamm wollen die Äthiopier dem Nil Tausende Megawatt Strom abtrotzen. Flussabwärts protestieren die Ägypter, die ihren Lebensquell versiegen sehen.

03.10.2017

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer verlangt ein Verbot von Gesichtsschleiern wie in Österreich auch hierzulande. „Ein Verbot ist möglich und notwendig. Das deutsche Verbötchen zur Vollverschleierung muss so wie in anderen Ländern Europas ausgeweitet werden“, sagte Scheuer am Montag.

03.10.2017

Mit einer Referenz an Johannes Gutenberg, den Erfinder des Buchdrucks, hat die zentrale Feier zum Tag der Deutschen Einheit in Mainz begonnen.

03.10.2017