Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:12 23.08.2017
Fahnen vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland sind in London in einem Geschäft zu sehen. Quelle: Jens Kalaene/illustration
Anzeige
London

Das britische Innenministerium hat etwa 100 Menschen aus der EU und anderen europäischen Ländern versehentlich mit Abschiebung gedroht. Das teilte das Ministerium heute mit.

Man werde sich mit den Betroffenen in Verbindung setzen und „klarstellen, dass sie das ignorieren können“, sagte ein Sprecher. „Wir lassen keinen Zweifel daran, dass sich die Rechte von EU-Bürgern, die im Vereinigten Königreich leben, nicht ändern.“ Premierministerin Theresa May sprach hinsichtlich der Briefe von einem „unglücklichen Fehler“.

Zu Tage kam das Versehen, als der „Guardian“ zum Fall einer Wissenschaftlerin aus Finnland recherchierte. Sie hatte einem Bericht zufolge nach dem Brexit-Votum im vergangenen Jahr einen Antrag auf eine Niederlassungserlaubnis gestellt. Der Antrag wurde abgelehnt, die Frau aufgefordert, Großbritannien innerhalb eine Monats zu verlassen.

Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des Landes aus der EU im März 2019 ändern. Das Thema ist auch Gegenstand der Brexit-Gespräche, die in der kommenden Woche in Brüssel fortgesetzt werden sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesregierung tue sich keinen Gefallen damit, die Filetstücke der insolventen Air Berlin der Lufthansa zuzuschlagen, meint unser Autor Dieter Wonka. Denn: Am Ende zahle die Politik den doppelten Preis. Sein Fazit: Besser ein Exempel statuieren – Pleite ist Pleite – und die Lufthansa alleine weiterfliegen lassen.

23.08.2017

Die Kundgebung in Phoenix war die erste nach den gewalttätigen Zusammenstößen von Charlottesville in Virginia. Er war für seine als verharmlosend wahrgenommene Reaktion scharf kritisiert worden.

23.08.2017

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Versagen in der Rentenpolitik vorgeworfen. Die CDU-Vorsitzende habe erklärt, bei der Rente sehe sie keinen Handlungsbedarf.

23.08.2017
Anzeige