Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU-Finanzplanung bleibt weiter umstritten
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU-Finanzplanung bleibt weiter umstritten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 21.06.2013
EU-Finanzplanung: Was am Mittwochabend als erledigt galt, war am Donnerstagmorgen wieder strittig. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Brüssel

. Die Unterhändler des Parlaments erklärten, es gebe keine Einigung.

Die Finanzplanung sieht bis 2020 Ausgaben in Höhe von knapp einer Billion Euro vor. Umstritten war nicht die Summe, sondern das Regelwerk der Finanzplanung. Im Gespräch ist auch die Einführung einer EU-Steuer. Eine rasche Entscheidung über die ohnehin bereits hinter dem Zeitplan liegende Finanzplanung ist vor allem wichtig, um Ausgaben der Strukturfonds für ärmere Regionen sowie für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit zu finanzieren.

Der irische Außenminister Eamon Gilmore, derzeit auch turnusmäßiger Ratspräsident, hatte am Mittwochabend mitgeteilt: „Wir haben die Verhandlungen abgeschlossen.“ Er habe mit dem Verhandlungsführer des Parlaments, Alain Lamassoure, ein „Paket“ von Maßnahmen vereinbart. Beide wollten im Rat und im Parlament dafür werben. „Es ist wichtig, dass wir diese Einigung erreicht haben“, sagte Gilmore. „Ich denke, dies ist ein guter Tag für Europa.“

Der Berichterstatter des Europaparlaments für die Finanzplanung, Reimer Böge (CDU), widersprach. „Wir haben uns nicht auf einen Text verständigt“, sagte er der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Brüssel. „Wir haben lediglich festgestellt, dass wir die Verhandlungen nicht weiterführen können. Es hat keine signifikanten Fortschritte gegeben.“ Gilmores Darstellung der Verhandlung sei eine „ziemlich üble Manipulation der Präsidentschaft“.

Böge teilte seinen Rücktritt vom Posten des Generalberichterstatters für die Finanzplanung mit, den er seit 2004 ausübt. Die Abgeordneten müssten jetzt selbst entscheiden. Er sei nicht in der Lage, die Vorschläge Gilmores zu unterstützen.

Zuvor hatte bereits der Co-Berichterstatter des Parlaments, der bulgarische Sozialist Ivailo Kalfin, über den Nachrichtendienst Twitter wissen lassen: „Das ist nicht zufriedenstellend.“ Der sozialdemokratische Fraktionsvorsitzende Hannes Swoboda („Ich lasse mich nicht erpressen“) teilte mit: „Es ist klar, dass es derzeit keine Vereinbarung mit dem Europäischen Parlament gibt.“ „Der Rat sollte sich jetzt doppelt überlegen, wie er weiter vorgeht“, mahnte der Vorsitzende der liberalen Fraktion, Guy Verhofstadt.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sagte am Donnerstag in Luxemburg: „Ich hoffe, dass man sich im Parlament einig ist, dass man zu einem Ergebnis kommen muss.“ Die EU brauche Klarheit. „Wir wollen die Mittel für die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit ja nicht auf die hohe Kante legen, wir wollen die Jugendarbeitslosigkeit bekämpfen.“

Im Einzelnen geht es beim Streit darum, dass die Abgeordneten nicht ausgegebene Mittel in andere Budgetposten verschieben können wollten. Sie wollten bei einer Revision der Finanzplanung 2016 selbst Vorschläge machen können. Zudem hatten sie verlangt, den politischen Weg zu einer möglichen Änderung des Systems der Eigeneinnahmen der EU mit einer EU-Steuer genau abzustecken. Das Parlament forderte auch, dass die Regierungen nicht nur 7,3 Milliarden, sondern 11,2 Milliarden Euro für den Ausgleich von Haushaltslücken im laufenden Jahr bereitstellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wirtschaftsrat der CDU hat Schwarz-Gelb ein mäßiges Zeugnis ausgestellt. Mit den Ergebnissen der Regierung sind laut einer TNS-Emnid-Umfrage unter den Mitgliedern mehr als die Hälfte (52 Prozent) weniger oder gar nicht zufrieden.

21.06.2013

Sexuelle und andere körperliche Gewalttaten gegen Frauen werden nach Erkenntnissen der Weltgesundheitsorganisation viel öfter begangen als bislang vermutet: Weltweit erleiden etwa 35 Prozent aller Frauen - also mehr als jede Dritte - Prügel sowie Vergewaltigungen oder sexuelle Nötigungen.

20.06.2013

Das Bundesamt für Strahlenschutz hat Sorgen wegen eines möglicherweise unzureichenden Schutzes für die Atommüll-Zwischenlager in Deutschland zurückgewiesen.

20.06.2013