Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU-Parlament: Beitrittsgespräche mit Türkei aussetzen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU-Parlament: Beitrittsgespräche mit Türkei aussetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 06.07.2017
Das EU-Parlament fordert, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei auszusetzen. Quelle: Tolga Bozoglu
Anzeige
Straßburg

Das EU-Parlament dringt auf eine formale Aussetzung der Beitrittsgespräche mit der Türkei. Die Abgeordneten stimmten in Straßburg parteiübergreifend für eine entsprechende Aufforderung an die EU-Kommission, die aber rechtlich nicht bindend ist.

Die Brüsseler Behörde führt die Verhandlungen mit Ankara. Zu einer Suspendierung der Gespräche soll es nach dem Willen der Parlamentarier aber nur kommen, wenn die Türkei die umstrittene Verfassungsreform ohne Änderungen umsetzt. Diese Reform könnte nach Einschätzung von Experten die Gewaltenteilung und die Unabhängigkeit der Justiz einschränken. Bei einer Aussetzung der Gespräche würde die Türkei Geld, das sie für Reformen bekommt, nicht mehr erhalten.

Die türkische Regierung wies die Aufforderung des EU-Parlaments scharf zurückgewiesen. „Für uns ist diese Entscheidung null und nichtig“, teilte das türkische Außenministerium mit. Sie basiere auf „haltlosen Behauptungen und Beschuldigungen“.

EU-Minister Ömer Celik sagte, die Abstimmung zeige das „fehlende Vertrauen“ zwischen der Türkei und der EU. Vor der Abstimmung im EU-Parlament hatte Celik betont, dass die Türkei weiter eine Vollmitgliedschaft in der EU anstrebe und sich nicht mit weniger zufrieden geben werde.

Die EU-Abgeordneten hatten im November 2016 bereits ein informelles „Einfrieren“ der Gespräche gefordert. Die Mitgliedstaaten waren dem nicht ganz gefolgt. Sie hatten lediglich beschlossen, keine neuen Verhandlungskapitel zu eröffnen. Gespräche über geöffnete Kapitel sind damit weiter möglich, aber de facto zum Erliegen gekommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Jahre lang kamen Brüssel und Tokio bei ihren Verhandlungen über den Freihandel nur mühsam voran. Doch seit aus Washington protektionistische Töne kommen, ging alles plötzlich ziemlich schnell – vor dem G-20-Gipfel sogar im Sauseschritt.

06.07.2017

Rom (dpa) - Die Bundesregierung hat Italien in der Flüchtlingskrise mehr Unterstützung zugesagt.

06.07.2017

Das Verhältnis zwischen den USA und Russland ist so schlecht wie lange nicht. Beim G20-Gipfel in Hamburg wollen Trump und Putin erstmals miteinander sprechen. Vorher gießt der US-Präsident nochmal Öl ins Feuer.

06.07.2017
Anzeige