Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU-Parlament beharrt auf mehr Demokratie in Ungarn
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU-Parlament beharrt auf mehr Demokratie in Ungarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 04.07.2013
EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso (l.) und der ungarische Regierungschef Viktor Orban vor ihrem Gespräch - bei dem nicht viel herauskam. Foto: Patrick Seeger
Anzeige
Straßburg

Die Europaabgeordneten ermahnen darin die Regierung in Budapest, die Rechte von Minderheiten sowie die Religionsfreiheit zu achten und die Unabhängigkeit des Verfassungsgerichts sowie der Medien zu wahren. Ungarns rechtsnationaler Ministerpräsident Viktor Orban reagierte empört und kündigte für Donnerstag eine Reaktion des Parlaments in Budapest an.

In dem nun von den EU-Abgeordneten beschlossenen Katalog werden auf rund 40 Seiten Entwicklungen in Ungarn seit der Amtsübernahme der Regierungspartei Fidesz im Jahr 2010 kritisiert. Die Drohung, Ungarn das EU-Stimmrecht zu entziehen, steht seit längerem im Raum. Weil dies jedoch als kaum durchsetzbar gilt, will das Parlament einen flexiblen Überwachungsmechanismus einführen, um bei Verstößen gegen demokratische Grundwerte schneller reagieren zu können.

Orban wies die angemahnte schärfere Kontrolle der Rechtstaatlichkeit in seinem Land scharf zurück. „Wir können nicht akzeptieren, dass jetzt jemand den Basisvertrag, auf dessen Grundlage wir (...) der EU beigetreten sind, einseitig verändern will“, sagte der Ministerpräsident laut ungarischer Nachrichtenagentur MTI.

Er bekräftigte, die Kritik stamme von „feindlichen Kräften“, die Ungarns Unabhängigkeit schwer verletzten, das Land bevormundeten und die Ideale der EU gefährdeten. Seine Gegenargumente seien bei der Plenardebatte zur Lage in Ungarn am Dienstag in Straßburg „auf taube Ohren“ gestoßen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeitnehmer in Deutschland sind im vergangenen Jahr so spät in Rente gegangen wie lange nicht.Das geht aus Statistiken der Deutschen Rentenversicherung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegen und über die zuerst die „Bild“-Zeitung berichtete.

04.07.2013

Das US-Ausspähprogramm PRISM war den deutschen Behörden nach Angaben von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen nicht bekannt. Man habe daher auch keine eigenen Informationen über die Abhörpraktiken der USA gehabt, sagte Maaßen.

04.07.2013

Die Bundesregierung hat ihr Nein zur Aufnahme des früheren Geheimdienstlers Edward Snowden gegen die scharfe Kritik der Opposition verteidigt. Außenminister Guido Westerwelle wies noch einmal darauf hin, dass die Voraussetzungen für eine Aufnahme nicht vorliegen würden.

04.07.2013
Anzeige