Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt EU fordert besseren Grenzschutz von Griechenland
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt EU fordert besseren Grenzschutz von Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 03.02.2016
Flüchtlinge am 1. Tag des Februar bei ihrer Ankunft im Hafen von Piräus in Griehenland. Quelle: Orestis Panagiotou
Anzeige
Straßburg

Die EU-Kommission erhöht in der Flüchtlingskrise den Druck auf Griechenland. Die Brüsseler Behörde nahm einen Expertenbericht an, der dem Land wegen mangelhafter Grenzkontrollen ein schlechtes Zeugnis ausstellt.

Zugleich präsentierte sie Vorschläge, wie der Grenzschutz verbessert werden soll. So müsse deutlich mehr Personal eingesetzt werden, um Flüchtlinge daran zu hindern, mit Booten von der türkischen Küste griechische Inseln zu erreichen, sagte EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis.

Die griechische Regierung hat nun drei Monate Zeit, die Vorschläge umzusetzen. Bestehen die Probleme fort, kann die EU-Kommission ein Verfahren nach Artikel 26 des Schengener Grenzkodex eröffnen. Dabei können die EU-Staaten - auf Grundlage eines Vorschlags der EU-Kommission - empfehlen, zwischen Staaten des eigentlich reisefreien Schengenraums längerfristige Grenzkontrollen einzuführen.

„Ob wir es schaffen, einen Raum ohne Kontrollen an den Binnengrenzen aufrechtzuerhalten, hängt davon ab, ob es uns gelingt, unsere Außengrenzen effektiv zu schützen“, kommentierte der für Migration zuständige EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos.

Unterdessen sind erstmals seit Beginn der Flüchtlingskrise im Sommer 2015 mehr Frauen und Kinder auf dem Weg nach Europa als Männer. Die Grenze von Griechenland nach Mazedonien überquerten aktuell zu fast 60 Prozent Frauen und Kinder, teilte das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (Unicef) in Genf mit. Im Vergleich zur Situation vor einem halben Jahr habe sich der Anteil der Kinder verdreifacht.

Im Juni 2015 waren noch zu 73 Prozent Männer unterwegs nach Europa. Die Entwicklung bedeute, „dass mehr Menschen auf dem Meer in Gefahr sind, besonders im Winter, und mehr Schutz an Land brauchen“, sagte Marie-Pierre Poirier, Unicef-Koordinatorin für die Flüchtlingskrise.

Bei der Flucht übers Mittelmeer kamen laut Helfern allein im Januar 368 Menschen ums Leben. Mehr als 100 Männer, Frauen und Kinder starben am letzten Januar-Wochenende vor den Küsten Griechenlands, der Türkei und Italiens, teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) in Genf mit.

Auch die Zahl der Flüchtlinge und Wirtschaftsmigranten ist demnach im Januar im Vergleich zum Vorjahresmonat extrem gestiegen. Mehr als 67 000 Menschen gelangten über das Mittelmeer nach Europa, vor allem Griechenland. 2015 waren es nur 5000. Jeder Dritte war minderjährig. Allein am 1. Februar setzten laut UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR fast 1250 weitere Bootsflüchtlinge von der Türkei auf die griechischen Inseln über.

In der griechischen Hafenstadt Piräus kamen wieder mehr als 1700 Migranten von den Inseln in der Ostägäis an, am Montag waren es fast 6500. Sie waren in den vergangenen Tagen aus der Türkei übergesetzt, wie die Küstenwache mitteilte.

In der Nacht machten sich mehr als 70 Busse mit Migranten auf den Weg zum Grenzübergang zwischen Griechenland und Mazedonien bei Idomeni-Gevgelija, wie Augenzeugen berichteten. Reportern sagten sie, sie wollten weiter Richtung Norden. Meist stammten sie aus Syrien, Irak und Afghanistan.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bergen, transportieren, zerlegen: Das größte je vor Schleswig-Holstein registrierte Pottwal-Sterben fordert die Einsatzkräfte. Aber das Wetter zwingt sie zur Pause.

03.02.2016

Es waren zähe Verhandlungen. Nun steht ein neuer Rahmen für den Datenaustausch mit den USA. Tausende Unternehmen können nun hoffen. Datenschutzaktivisten lehnen die neue Vereinbarung mit dem sperrigen Namen „EU-US-Privacy Shield“ entschieden ab.

02.02.2016

Berlin will deutlich mehr Flüchtlinge als bisher in Hotels unterbringen. Derzeit liefen Verhandlungen mit Hotelbetreibern, unter anderem mit der Gesellschaft Grand ...

02.02.2016
Anzeige