Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Ecuadors Präsident: Wir wollten Snowden nicht zur Flucht verhelfen
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Ecuadors Präsident: Wir wollten Snowden nicht zur Flucht verhelfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 02.07.2013
London

Snowden hofft auch noch auf Zuflucht in einigen anderen Ländern, auch in Deutschland. Österreich hat schon erklärt, dass der Antrag auf Asyl nicht den formalen Anforderungen entspreche. Auch Polen äußerte sich abweisend. Die USA haben den Reisepass des 30-Jährigen für ungültig erklärt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein Asyl in Russland: Edward Snowden schlägt ein Angebot aus. Der von den USA Gesuchte habe seinen Antrag auf Asyl zurückgezogen, sagte ein Kremlsprecher. Grund seien die von Präsident Wladimir Putin genannten Bedingungen, der gefordert hatte, dass Snowden aufhöre, den USA mit Enthüllungen Schaden zuzufügen.

02.07.2013

Der frühere US-Geheimdienstler Edward Snowden verzichtet nach Kremlangaben auf Asyl in Russland. Der von den USA Gesuchte habe seinen Antrag zurückgezogen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

02.07.2013

Der von den USA gesuchte mutmaßliche Geheimnisverräter Edward Snowden hat auch einen Asylantrag für Deutschland gestellt. Das berichtet die Enthüllungsplattform Wikileaks, die eine ganze Liste mit Ländern veröffentlicht hat, in denen Snowden Zuflucht suchen soll.

02.07.2013