Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Einkommensgefälle nimmt zu

Berlin Einkommensgefälle nimmt zu

Gewerkschaftsnahe Studie warnt: Staat verteilt weniger um als in den 90er Jahren.

Voriger Artikel
Das sind die Ängste der Deutschen
Nächster Artikel
„Area 51“: Ufos, Aliens und dunkle Geheimnisse

Berlin. Mehr Minijobs und Teilzeit auf der einen Seite, höhere Kapitaleinkommen auf der anderen Seite haben dazu geführt, dass die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland in den letzten 20 Jahren immer größer geworden ist. „Wir erleben eine dramatische Umverteilung von Arbeits- zu Kapitaleinkommen“, sagte gestern der wissenschaftliche Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung, Gustav Adolf Horn.

Nach einer Untersuchung des Instituts ist in den letzten 20 Jahren die Ungleichheit bei der Verteilung der Nettoeinkommen um knapp 13 Prozent gestiegen. Die reichsten zehn Prozent der Bevölkerung verfügten demnach im Jahr 2010 über 23 Prozent des Gesamteinkommens. Ihr Anteil am Nettoeinkommen war zwischen 1991 und 2010 um 12,4 Prozent gestiegen. Hingegen sank der Einkommensanteil der unteren 30 Prozent im selben Zeitraum um 23,6 Prozent.

Während die Bundesrepublik früher zu den Ländern mit einer relativ ausgeglichenen Verteilung gehörte, ist sie jetzt nach Untersuchungen der Industrieländer-Organisation OECD ins untere Mittelfeld abgerutscht. Auffällig ist, dass sowohl unter SPD- als auch unter Unionsgeführten Regierungen die Ungleichheit ein Problem geworden ist. Besonders stark wuchs sie in der ersten Hälfte der 2000er-Jahre an, als die rot-grüne Bundesregierung die Hartz-Reformen in Angriff nahm. Die Zunahme von Minijobs, Teilzeitstellen und anderen unsicheren Arbeitsverhältnissen nannte das IMK als einen der Gründe dafür, dass die Schere weiter auseinander geht. Allerdings wollte Horn die Hartz-Reformen nicht allein verantwortlich machen: Die Umverteilung von Arbeits- zu Kapitaleinkünften gebe es schon seit Mitte der 90er. Der Anteil der Kapitaleinkommen ist in den letzten 20 Jahren stark gestiegen: Seit 1991 kletterte er von 29,2 Prozent am Gesamteinkommen auf 33,8 Prozent im Jahr 2010 — trotz der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise.

Antje Schroeder

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den November 2017 zu sehen!

Zurück zur Groko - Ist das eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr