Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Entrüstung über AfD-Frau von Storch

Berlin Entrüstung über AfD-Frau von Storch

Mit einer Bemerkung über das Team von Jogi Löw hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch Empörung ausgelöst.

Berlin. Mit einer Bemerkung über das Team von Jogi Löw hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch Empörung ausgelöst. „Vielleicht sollte nächstes mal dann wieder die deutsche NATIONALMANNSCHAFT spielen?“, kommentierte die stellvertretende Parteivorsitzende im Kurznachrichtendienst Twitter die Niederlage der deutschen Elf im EM-Halbfinale. Seit Sommer 2015 vermarktet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Team nicht mehr unter dem Namen Nationalmannschaft, sondern nur noch als „Die Mannschaft“.

Von Storchs Tweet wurde aber in erster Linie als Anspielung auf die deutschen Spieler mit Migrationshintergrund verstanden. So sagte der CDU-Vize Thomas Strobl dazu: „In dieser Partei gibt es Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus. Alles, was gar nicht geht, ist bei der AfD. Jeden Tag ein neuer Tiefpunkt, jeden Tag eine neue Widerwärtigkeit. Es ist zum fremdschämen.“ SPD-Chef Sigmar Gabriel schrieb auf seiner Facebook- Seite: „Die AfD hat einen perversen Begriff von Solidarität: Den der Deutschen gegen alle anderen.“ Der Fernseh-Satiriker Jan Böhmermann regte an: „Lasst uns alle zusammenhalten und Beatrix von Storch einfach mal ignorieren.“

Nach der ersten Empörungswelle löschte die AfD-Politikerin ihren Tweet und reagierte auf Facebook. Sie schrieb, ihr Kommentar habe sich auf den Namen der Mannschaft bezogen und nicht auf einzelne Spieler: „Ich nenne sie weiter Nationalmannschaft. Denn das ist sie, mit allen ihren Spielern.“

AfD-Politiker machen immer wieder mit fremdenfeindlichen Äußerungen Stimmung. Storchs Parteikollege Alexander Gauland hatte im Mai viel Kritik auf sich gezogen, als er in einem Interview über den Verteidiger Jérôme Boateng sagte: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Der Bundesvorstand der AfD ignorierte gestern den „National“-Tweet der Vizevorsitzenden. Nur der baden-württembergische AfD-Landessprecher Bernd Grimmer zeigte sich darüber „entsetzt“, der Kommentar sei deplatziert.

LN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik im Rest der Welt
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Lübeck zahlt Studenten künftig 100 Euro Begrüßungsgeld. Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr