Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Politik im Rest der Welt Entrüstung über AfD-Frau von Storch
Nachrichten Politik Politik im Rest der Welt Entrüstung über AfD-Frau von Storch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 08.07.2016

Mit einer Bemerkung über das Team von Jogi Löw hat die AfD-Politikerin Beatrix von Storch Empörung ausgelöst. „Vielleicht sollte nächstes mal dann wieder die deutsche NATIONALMANNSCHAFT spielen?“, kommentierte die stellvertretende Parteivorsitzende im Kurznachrichtendienst Twitter die Niederlage der deutschen Elf im EM-Halbfinale. Seit Sommer 2015 vermarktet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Team nicht mehr unter dem Namen Nationalmannschaft, sondern nur noch als „Die Mannschaft“.

Von Storchs Tweet wurde aber in erster Linie als Anspielung auf die deutschen Spieler mit Migrationshintergrund verstanden. So sagte der CDU-Vize Thomas Strobl dazu: „In dieser Partei gibt es Rassismus, Antisemitismus, Nationalismus. Alles, was gar nicht geht, ist bei der AfD. Jeden Tag ein neuer Tiefpunkt, jeden Tag eine neue Widerwärtigkeit. Es ist zum fremdschämen.“ SPD-Chef Sigmar Gabriel schrieb auf seiner Facebook- Seite: „Die AfD hat einen perversen Begriff von Solidarität: Den der Deutschen gegen alle anderen.“ Der Fernseh-Satiriker Jan Böhmermann regte an: „Lasst uns alle zusammenhalten und Beatrix von Storch einfach mal ignorieren.“

Nach der ersten Empörungswelle löschte die AfD-Politikerin ihren Tweet und reagierte auf Facebook. Sie schrieb, ihr Kommentar habe sich auf den Namen der Mannschaft bezogen und nicht auf einzelne Spieler: „Ich nenne sie weiter Nationalmannschaft. Denn das ist sie, mit allen ihren Spielern.“

AfD-Politiker machen immer wieder mit fremdenfeindlichen Äußerungen Stimmung. Storchs Parteikollege Alexander Gauland hatte im Mai viel Kritik auf sich gezogen, als er in einem Interview über den Verteidiger Jérôme Boateng sagte: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben.“ Der Bundesvorstand der AfD ignorierte gestern den „National“-Tweet der Vizevorsitzenden. Nur der baden-württembergische AfD-Landessprecher Bernd Grimmer zeigte sich darüber „entsetzt“, der Kommentar sei deplatziert.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Innenminister de Maizière sieht Ursache auch im EU-Abkommen mit der Türkei.

08.07.2016

Wahlfreiheit für Arbeitnehmer – Staatlicher Zuschuss?.

08.07.2016

Von Notz attackiert Bundesregierung: „Sie legalisieren die Massenüberwachung“.

08.07.2016
Anzeige